Amalfiküste

Die Amalfitana, die gut 40 km lange Küstenstraße zwischen Positano und Vietri sul Mare gehört zu den schönsten Panoramastraßen der Welt (genau so wie die Straße von Taucho nach Los Menores  :-D). Man fährt vorbei an grünen Terrassen, die über dem türkis-blauen Meer zu schweben scheinen und schaut auf malerische Städtchen, die sich an den Fels klammern und nur über schmale Treppen zu erreichen sind.

Aber fangen wir vorne an: gestern Morgen sind wir mit dem Roller gestartet. Erst nach ca. 15 km haben wir gemerkt, dass wir die beiden Städte Sorrent und Salerno verwechselt haben und fuhren also in falscher Richtung, und zwar in Richtung Salerno. Das war aber gar nicht so schlimm, wie wir nachher feststellten. Wir sind dann über die fast 1.500 m hohen Berge nach Ravello gefahren. Der Himmel zeigte sich zuerst sehr düster und wir hatten Sorge, in den Regen zu kommen. Aber Glück gehabt. In Ravello angekommen zweigte sich nach kurzer Zeit die Sonne, und sie verschwand erst am Abend…

Den nächsten Zwischenstopp machten wir in Amalfi. Der Ort liegt direkt am Meer, ist voll von Touristen, so dass wir uns gefragt haben: wie sieht es hier im Juli/August aus??? Und für englische Touristen gibt es sogar Pizza mit Pommes…

Vor Amalfi lag ein „Fünfmaster“. Ich glaube, das war der erste Fünfmaster, den ich je gesehen habe. Sehr eindrucksvoll. Leider konnten wir den Namen nicht erkennen. Aber Renate und Hubert kennen das Schiff bestimmt. Sie haben ja auch einen Führerschein für diese Bootsklasse 🙂

Zwischenzeitlich konnte ich durch „googeln“ in Erfahrung bringen:

Die Royal Clipper ist ein fünfmastiges Vier-Sterne-Luxus-Kreuzfahrtschiff in Volltakelung, gebaut nach dem Vorbild der Preußen (1902–1910).

Das Schiff des schwedischen Unternehmers Mikael Krafft ist zurzeit das größte Segelschiff weltweit, mit Kapazität für 228 Passagiere. Der 1990 in Danzig gebaute Rumpf für den Kreuzliner Gwarek wurde im Jahr 1999 nach Plänen des polnischen Segelschiffkonstrukteurs Zygmunt Choreń zu einem Segelschiff umgebaut. Dazu wurde das Schiff mit einem klassischen Clipperbug und -heck versehen. Auf der niederländischen Werft Merwede Shipyard BV wurde die Royal Clipper fertiggestellt. Im Jahr 2000 wurde das Schiff in Monaco von Königin Silvia von Schweden getauft.

Die Royal Clipper fährt unter luxemburgischer Flagge und gehört der monegassischen Reederei Star Clippers. Weitere Schiffe sind die Star Clipper und die Star Flyer. Die Bordsprachen sind Deutsch und Englisch. Die Royal Clipper ist eines der drei Schiffe, die als Drehort für die ARD-Filmreihe Unter weißen Segeln dienen.

Dann ging unsere Fahrt weiter nach Sorrento, dort lagen riesige Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Dann am späten Nachmittag, nach ca. 110 km mit dem Roller, zurück nach Pompei.

Wie schon oben beschrieben: es ist eine traumhafte Küstenstraße, die man auf jeden Fall gesehen haben muss.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.