Brötchen und Brot backen

Schon seit einigen Jahren backe ich Brot. Angefangen hat es mit „Süsses Weissbrot“, also mit einem ganz einfachen Hefeteig, mit und ohne Rosinen. Je nach Region sagt man z. B. Blatz, Weck oder Stuten dazu:

Einfaches Weissbrot

 

Und weil mir der Hefeteig immer gelang, wurde das Rezept abgewandelt für den Pizzateig.

Dann bekam ich von einem Freund einen Brotbackautomat geschenkt. Der Stand zuerst monatelang im Regal bevor die Neugierde geweckt wurde. Und dann ging es los: das Brotbacken im Automaten machte viel Spaß, die Rezepte wurden ständig verändert und verfeinert und das Ergebnis war fast immer sehr gut.

Nachdem ich mich damit einige Zeit beschäftigt habe, bin ich auf die Idee gekommen, Brotteig „von Hand“ herzustellen und im Backofen zu backen. Auch hier führten erste Ergebnisse zum Erfolg und waren Ansporn, neue Rezepte auszuprobieren.

Im Internet gibt es tausende und abertausende Brotback-Rezepte und ganz viele Bücher mit Anleitungen, wie man z. B. einen Sauerteig herstellt. Eine Internetseite hat mir besonders gefallen:

https://www.ploetzblog.de/

Hier sind viele Tipps und Anregungen nachzulesen. Und hunderte Rezepte kann man dort finden. Manchmal etwas zu „wissenschaftlich“ (z. B. wenn die Hefemenge bei 0,5 Gramm) liegt. Wer kann das schon abmessen 🙂

Ich werde von Zeit zu Zeit meine „Ergebnisse“ mit Rezepten und Fotos vorstellen, die ganz unten auf jeder Seite zu finden sind.

Um Brot zu backen braucht man eigentlich nur drei ganz einfache Zutaten: Wasser, Mehl und: Zeit…

Viele Brote oder Brötchen, die ich backe, haben einen hohen Sauerteig-Anteil, da Roggenmehl verarbeitet wird.

Warum aber Sauerteig?

Zunächst hat das mal geschmackliche Gründe. Ungesäuertes Brot schmeckt – wie mir ein Bekannter zuletzt schrieb – “wie Oma unterm Arm“. Außerdem produziert Sauerteig einen gewissen Trieb, so daß man entsprechend weniger Hefe benötigt. Darüber hinaus entwickelt der Sauerteig zusätzlich zu der Säure noch eine Menge von Geschmacksstoffen aus dem Mehl und hält das Brot länger saftig und frisch. Und es schimmelt nicht so schnell.

Und wie stellt man Sauerteig her? Das ist ganz einfach. Wie schon gesagt: Wasser, Mehl und: Zeit…

 

Für die Brotherstellung verarbeite ich hauptsächlich:

Als Zusatz nehme ich hin und wieder:

  • Emmer
  • Buchweizenmehl
  • Kichererbsenmehl
  • Kürbiskernmehl
  • Mandelmehl

Es gibt viele Mehlsorten:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.