Charleston 2. Teil

In einer Stadt wie „Charleston“ kann man herum schlendern, die Architektur aus der Zeit der „Antebellum-Ära“ also der Zeit vor dem Bürgerkrieg bewundern und dabei immer wieder in einem gemütlichen Café innehalten.

Charleston ist eines der beliebtesten Reiseziele im Südosten der USA und wurde elf Jahre in Folge zur „Best mannered city“ gekürt, zur „Stadt mit den besten Manieren“. Die Stadt gehört zu den Gourmetzentren des Landes, es gibt genug gute Restaurants für eine dreimal so große Stadt. Die klassischen Lokale sind auf raffinierte Meeresfrüchte-Gerichte spezialisiert, oder auf die moderne, innovative Südstaatenküche. Also sind wir hier richtig, Meeresfrüchte sind unser Ding.

Zwei Läden auf der Market-Street erregten unsere besondere Aufmerksamkeit: einmal ein „Erdnuss-Laden“ und dann ein „Pfeffer-Laden“. Unglaublich – wie schon zu vor in dem „Honig-Laden“ in Savannah – wie man diese Produkte verfeinern, würzen, mischen und zu einem kulinarischen Hochgenuss verfeinern kann.

Die zweistöckige Dachbar vom „Rooftop Vendue Inn“ bietet einen guten Blick auf die Innenstadt. Von den vielen Herrenhäusern kann man einige auch innen besichtigen. Und die Kinder sind hier wie überall auf der Welt: vom Wasser magisch angezogen…

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.