Chiricahua – National Park /Arizona

Was haben wir heute den ganzen Tag gemacht? Man könnte es auch so ausdrücken: wir haben den ganzen Tag Steine fotografiert… Und war das nicht sagenhaft langweilig????

Die Wahrheit ist: wir sind heute eingetaucht in ein Wunder der Natur.

Das Chiricahua Natural Monument liegt im äußersten Südosten von Arizona, ca. 190 km östlich von Tucson. Dieses Gebirge war einst Zufluchtsort und Stützpunkt während der Kriegskämpfe der bekannten Apachenführer Cochise und Geronimo. Der höchste Berg hat rund 2.950 m.

Die ungewöhnlichen Felsformationen resultieren aus einer Serie von gewaltigen Vulkanausbrüchen am heutigen Turkey Creek, die sich vor rund 27 Millionen Jahren ereignete und das umliegende Land mit einer mehr als 600 Meter hohen Asche- und Sandschicht überzog. Nachdem sich die Lava zu festem Tuffstein verdichte, wurde das dunkle Gestein über Jahrmillionen durch die Plattentektonik angehoben, verschoben und immer wieder gebrochen.

Wind, Regen und Eis wuschen so lange das weichere Gestein aus dem festeren heraus, bis nur noch unzählige emporragende Gesteinsformationen übrigblieben. Teilweise bildeten sich auf diese Art derart ungewöhnliche Felsformationen, dass sie die äußere Gestalt von Gegenständen oder Lebewesen annahmen oder bestimmte Situationen darstellen. Zu ihnen gehören beispielsweise die „Ente auf einem Fels“ (Duck on a Rock), der „Kamelfelsen“ (Camel Rock), die „Küssenden Felsen“ (Kissing Rocks) und die zahlreichen „balancierenden“ Felsen (Balanced Rocks).

Es gibt natürlich viele Tiere im Nationalpark. Der Mexican Jay hatte es uns besonders angetan. Er war ziemlich zahm, kam bis auf etwa 1 Meter an uns bzw. unser Brot heran. Diese Vogelart lebt in den mexikanischen Bergen, aber auch in den Eichenwäldern von West-Texas, New Mexico und Arizona. Es lebt in sozialen Gruppen, die mehrere Brutpaare umfassen können, und Gruppenmitglieder können an mehreren Nestern in der Gruppe den Nachwuchs ernähren.

Insgesamt etwa 30 Kilometer Wanderwege winden sich durch den Park. Wir haben heute ca. 12 km gewandert, dabei waren wir auch im spektakulären „Heart of Rocks„, also im „Herzen der Felsen“. Schon früh ging es heute los, denn den Ranger wartet mit seinem Kleinbus nicht. Pünktlich um 08:30 Uhr brachte uns der Ranger vom Visitor-Center zum Massai-Point, ein Ausgangspunkt für Wanderung, der auf 2.100 m liegt. Für die Wanderung brauchten wir knapp 5 Stunden…

Da das Chiricahua Natural Monument ein Nationalpark ist, war für uns der Eintritt kostenlos, da wir eine Jahreskarte – gültig für ein Jahr 2015 – haben, die für alle Nationalparks in USA gilt und für 2 Personen 80 US$ gekostet hat.

Wer sich nun die nachfolgenden Bilder ansehen möchte, der sollte sich zuerst eine Tasse Kaffee oder ähnliches besorgen, denn es sind ganz viele Bilder und ich habe nur die  (wenigen) heraus gesucht, die uns besonders interessant erscheinen 🙂

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.