Die Bodega Gonzales & Byass = Tio Pepe

Die angeblich größte Sherry-Bodega ist die von „Tio-Pepe“. Sie ist auch die einzigste, die sich ihren Brand selbst herstellt. Unter verschiedenen Namen werden die Sherrys und Brandys hergestellt. Im Laufe der Firmengeschichte hat man einige Bodegas hinzugekauft, die sich in verschiedenen Weingebieten befinden.Eigentlich heißt die Bodega „Ganzales & Byass“. Aber Tio-Pepe ist der geläufige Name für diese Firma. Den Tio-Pepe hat es aber tatsächlich gegeben. Er war der Onkel des Firmengründers. Etwa um 1844 wurde der Sherry nach England exportiert und hatte dort großen Erfolg. Der dortige Weinhändler (Byass) wurde später am Unternehmen beteiligt, und so kam zu dem Namen Gonzales noch der Name Byass dazu.

Derzeit werden von Gonzales & Byass folgende Produkte hergestellt::

  • SHERRY (Fino, Manzanilla, Oloroso, Amontillado, Pedro Ximénez)
  • WEINE UND SCHAUMWEINE (Rioja, La Mancha, chilenische Weine, Cava)
  • BRANDYS DE JEREZ
  • CHINCHÓN
  • FRUCHT- UND SAHNELIKÖRE
  • ÖL UND ESSIG
  • ANDERE GETRÄNKE

Die Bodega Tio Pepe bietet mehrmal am Tag Führungen in unterschiedlichen Sprachen an und kostet pro Person 12 EUR, incl. 2 Glas Sherry.

Die Führung führt über das gesamte Gelände, der im Herzen von Jerez Gelegenen Bodga. Zu Fuss und mit einer kleinen Bahn begibt man sich auf eine wissenswerte Reise vom Anfang der Vino de Jerez, der Rebe bis hin zum fertigen Sherry. Man sieht die Rebstöcke, die Destillieranlage, sieht einen interessanten Film über die Geschichte von Gonzales & Byass und den Onkel Pepe, besichtigt die lagernden Sherryfässer und lernt etwas über die verschiedenen Sorten und das Solera-Verfahren. Insgesamt ist die Führung interessant und unterhaltsam. Das Schnuppern am Sherryfass gehört ebenso dazu wie die anschließende Verkostung eines Finos und eines Creams. Auf Wunsch lassen sich Tappas dazu bestellen, was wir aber nicht gemacht haben. Die Führung dauerte ca. 90 Minuten.

Es war eine interessante Reise in die Geschichte des Sherrys und der Ausflug hat sich gelohnt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.