Golf von Almeria – Andalusien

Wir haben die Region von Valencia in strömenden Regen verlassen und sind am Nachmittag in Cabo de Gata angekommen, also in Andalusien. Andalusien ist die zweit-größte autonome Gemeinschaft Spaniens, nach Kastilien-Leon. Größer noch als Österreich. DenKüstenstreifen, wo wir hier sind, nennt man Golf von Almeria. Die ca. 180.000 Einwohner zählende Stadt Almeria ist ca. 30 km entfernt.

Die Fahrt von Santa Pola nach Cabo de Gata war 288 km lang und führte über eine gebührenfreie Autobahn. Der Zustand der Autobahnen ist erstaunlich gut, wir meinen sogar, sehr gut. Auf der ganzen Strecke hatten wir lediglich eine kleine Baustelle. Es ist uns ein Rätsel, wie die Spanier das machen, dass sie ihre Autobahnen so gut in Schuss halten und trotzdem die Autofahrer nicht belästigen. Hier können deutsche Behörden und Bauunternehmen noch etwas lernen.

Von Lemgo sind wir nun 2.200 km entfernt. Gestern hat sich jemand unser „altes“ WoMo angesehen und ist ganz begeistert. Er hatte sich schon am Sonntag gemeldet und extra für gestern Urlaub genommen, um von Hamburg nach Lemgo zu fahren. Nun will er am 06.03.2010 kommen und das Fahrzeug mitnehmen.

Der Campingplatz „Cabo de Gata“ hat rund 250 Stellplätze in liegt in Meeresnähe. Die einzelnen Stellplätze sind groß genug und der Untergrund ist gekiest. Die Lage ist: N 36°48’5 W 2°14’42.

Als wir gestern ankamen, war es zwar trocken, aber stark windig. Am Abend lies dann der Wind nach. Man konnte aber sehen, dass es am Vormittag noch kräftig geregnet haben muss, denn an den Straßenränder sah man noch viele Pfützen. Ein Campinggast, mit dem wir ins Gespräch kamen, erzählte uns, dass es der schlimmste Winter ist, den er hier erlebt hat. Er kommt schon seit 8 Jahren jeweils von Oktober bis Ende März hierhin. Bis zum Jahresende war noch alles ok. Aber seit Jahresbeginn ist es ziemlich schlimm, Regen und Kälte wechseln sich ab und die Sonne versteckt sich hinter den Wolken.

Heute Morgen ist es aber anders. Es gibt keine Wolken, die Sonne scheint schon kräftig und draussen kann man um 09:30 Uhr schon 11 Grad am Thermometer ablesen. Kein Wind. Das lässt für den heutigen Tag hoffen…

Der Wind hat am Vormittag zugenommen und wir sind mit dem Rad zum Strand gefahren. Der liegt ca. 1 km vom Campingplatz entfernt. Der Strand ist ca. 100 m breit, überwiegend feiner Sand, etwas Kies. Und er ist sehr, sehr lang. Angeblich 25 km. Wir haben es nicht ganz geschafft, die exakte Länge zu prüfen 🙂

Dafür sind wir in den nächsten Ort geradelt, Cabo de Gata, und haben uns auf dem Markt mit frischem Obst und Gemüse versorgt.

Auf den Bildern kann man sehen, dass auf den Bergen der „Sierra Nevada“ Schnee liegt. Während man im Mittelmeer bei 15 Grad Wassertemperatur baden kann, kann man ein paar Kilometer weiter in den Bergen Ski fahren.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.