John Pennekamp Coral Reef State Park

Zunächst wünschen wir allen Verwandten und Bekannten ein

Gutes Neues Jahr 2013

——

Wir sind heute doch noch mal zu den „Keys“ zurück gekehrt, und zwar nach Key Largo. Die Uschi hatte telefonisch noch Karten für eine Tour zu den Koralleninseln mit einem „Glasboden-Boot“ reservieren können.

Der John Pennekamp Park liegt im Zentrum der Insel Key Largo. Der Park ist großteils ein Unterwasserpark. Der über 200 km² große Parkist 34 km lang und 13 km breit und erstreckt sich über fünf Kilometer weit in den Atlantik hinein. An den Park grenzt das Florida Keys National Marine Sanctuary, mit diesem Schutzgebiet zusammen umfasst das unter Naturschutz stehende Gebiet 610 km².

Die Landfläche des Parks ist mit tropischer Vegetation, als Hammocks bezeichnete Hartholzinseln aus Tamarindenbäumen und Swietenia sowie Mangrovenwäldern bedeckt. Unter Wasser liegen Seegrasfelder und das einzige lebende Korallenriff der kontinentalen USA. Das Riff beginnt vor Miami und erstreckt sich insgesamt 355 km bis zu den Dry Tortugas und gilt damit als das weltweit drittgrößte lebende Korallenriff. In dem Korallenriff leben 40 verschiedene Korallenarten und mehr als 650 Fischarten.

Als wir dann zum Park kamen und die Karten an der Kasse abholen wollten, wurde uns gesagt, dass das Boot zwar raus fährt, aber der Wellengang 4 bis 6 Fuß beträgt, das sind ca. 1,20 m bis 1,80 m. Und wer schnell Seekrank wird, der sollte lieber fern bleiben.

Nach etwa einer Stund Wartezeit gab es leichte Entwarnung: der Wellengang betrug „nur“ noch 3 bis 5 Fuß, also 90 cm bis 1,50 m. Und das haben wir uns dann zugetraut.

Tatsächlich schaukelte das Boot, als es dann nach ca. 1 Stunde Fahrt auf hoher See war, ganz schön auf und ab. Wir hatten Glück und brauchten die Fische nicht „füttern“, im Gegensatz zu einigen anderen…

Dann über dem Korallenriff angekommen, konnten wir durch den Glasboden herrliche Korallen sehen und wahnsinnig viele unterschiedliche Fische. Dabei war dann als Krönung ein „Black Grouper“ unter dem Boot zu sehen war. So einen großen Fisch haben wir noch nie in freier Natur gesehen. Black Grouper können bis zu 2 m lang und 100 kg schwer werden. Und ein Rochen war auch noch zu sehen:

rochen

Die Fahrt von 35 Meilen vom Campground „Miami Everglades Resort“ nach Key Largo hat sich voll gelohnt.

Im John Pennekamp Park gibt es ebenfalls einen Campground. Auf deren Hompage waren bis April 2013 alle Stellplätze als „ausgebucht“ gekennzeichnet. Tatsächlich waren noch mindestens 10 Plätze frei. Hätten wir das gewußt, wären wir für ein paar Tage hier mit dem Wohnmobil hin gefahren. Auf den beiden Bildern kann man sehen, dass auch hier die Stellplätze ausreichend groß sind. Und wie man sieht, sind nicht alle Stellplätze mit großen Fahrzeugen belegt 🙂

Etwas weiter als der Pennekamp Park liegt das Boot „African Queen“. Unsere Eltern oder Großeltern ( 🙂 ) können sich bestimmt noch an den 1951 gedrehten Film mit Humphrey Bogart und Katharine Hepburn erinnern.

Das Boot machte auf mich einen herunter gekommen Eindruck. Klar, es ist schon über 60 Jahre alt, aber man hätte es doch besser in Schuss halten können.

Zum Abschluss des Tages haben wir dann noch ein paar Runden im fast 20 m runden Pool auf unserem Campground geschwommen. Die Luft-Temperaturen liegen bei 24 – 26 Grad, nachts kühlt es auf 18 Grad herab.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.