Kaltern am See (Süd-Tirol)

Die Lage des Kalterer Sees ist eigentlich genial: im Süden. Kommt man vom Norden, dann staunt man tatsächlich gar nicht lange nach dem Überfahren des Brennerpasses. Gerade noch Fichten, Lärchen und Tannen, und jetzt Palmen, Zypressen, Feigen- und Olivenbäume. Aber nicht im Topf, sondern in der Erde. Und dann die Weinreben als letzter Beweis, dass man im Süden angelangt ist.

Blaue Gewässer werden besungen, tiefe, wilde, auch reißende. Der Kalterer See aber ist grün. Grün in allen Schattierungen. Waldgrün. Rebengrün. Wiesengrün. Schilfgrün. Boote werden gerudert, Surfbretter gleiten, Badegäste aalen sich im Wasser oder auf den Liegewiesen.Es soll der wärmste Badesee der Alpen sein.

250 Vogelarten machen hier im Laufe des Jahres Halt. Darunter der Haubentaucher oder der Weißstorch. Der Wanderweg um den See herum ist 7,5 km lang. Er führt durch Apfel- und Weinplantagen. Schade, noch nichts ist reif.

Wir sind Samstagabend angekommen, jeden Abend gab es ein kräftiges Gewitter. Heute, Dienstag, hat es bis zum Mittag geregnet. Dann kam hörte es auf. Noch graue Wolken am Himmel. Vereinzelt waren hellblaue Stellen zu erkennen. Also auf den Roller, und ab ins 25-km entfernte Bozen. Dort angekommen, waren die grauen Wolken verschwunden und der Himmel strahlendblau. Von heute Abend 19:30 Uhr bis Freitag streiken die Tankstellen. Gut, dass wir eben nochmal 8 Liter getankt haben… 😎

Für den Mittwoch hatte ich mich beim Tourismus-Büro für einen Kochkurs eingetragen: Der Wein in der Küche… Leider hat man mich eine Stunde später angerufen, dass der Kurs ausfällt, weil es nur eine anmeldung gab :pissedoff:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.