Melbourne Beach

Die erste Nacht haben wir gut überstanden, auch wenn sie nicht lang war. Wegen der Zeitverschiebung von 6 Stunden gegenüber Deutschland waren wir bereits um 04:00 wach…und dann um 06:00 Uhr die ersten Gäste beim Frühstück. Amerikanisches Frühstück. Mit warmen Würstchen, Speck, einem Gemisch aus gekochtem Hackfleisch und kleinen Kartoffelstückchen (aber lecker) und vielen anderen Sachen. Und dazu noch eine frisch gebackene Waffel…

Mit dem Shuttle-Bus ging es denn zurück zum Flughafen, weil dort unser Mietwagen bereit stand.

Die erste Fahrt führte uns nach Melbourne Beach, zum Aquarina Beach und Country Club, etwa 80 Meilen (rund 130 km), um einer Einladung von Ulla und Dieter nachzukommen, die wir auf Teneriffa kennen gelernt haben.

Was direkt als erstes auffällt: Autofahren ist hier viel entspannter, als in Deutschland. Hektik kommt nicht auf. Es wird nicht gerast, jeder hält sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit von bis zu 65 Meilen außerhalb der Ortschaften. Viele Straßen sind über lange Strecken kerzengerade. Rechts und links des Weges sehen wir ganz viele Grünflächen, sehr schöne Häuser mit großen Grundstücken. Alles ist gepflegt. Die Straßen sind sauber, kein Müll zu sehen. Die etwa 2008 in den USA einsetzende Immobilien-Krise hat auch in Florida keinen Halt gemacht: an vielen Häusern sehen wir Verkaufs-Schilder.

Ulla und Dieter haben vor drei Jahren ein Apartment gekauft. Das Haus liegt direkt am Atlantik, an einem langen Sandstrand, nur getrennt durch eine Straße (A1A). Die Lage im 8. Stock bietet eine traumhafte Aussicht nicht nur auf das Meer, sondern auch auf das „Hinterland“- Dort ist der Intracoastal Waterway,  eine 4.800 km lange Küstenwasserstraße entlang der Atlantikküste und Golfküste in den USA. Er reicht von Florida bis nach Boston in Massachusetts und dient sowohl kommerziellen Zwecken, als auch zur Erholung. Die private Nutzung der Wasserstraße ist kostenlos.

Der Aquarina Beach und Country Club wurde vom Eigentümer der Warsteiner-Brauerei auf einem riesigen Naturgelände errichtet. Hier sind neben einem Golfplatz, Tennisplätze und Swimming-Pools drei Hochhäuser und rund 300 Villen entstanden. Es gibt Boots-Anlegestellen und Möglichkeiten zum Angeln. Und jede Menge Tiere, die in freier Natur leben: Pelikane und See-Adler haben wir bereits gesehen, Alligatoren, Schlangen und sogar der Florida Puma hielten sich uns gegenüber noch versteckt. Und im Sommer gibt es die große Mücken-Invasion, von der wir jetzt allerdings nichts mehr merken. Noch nicht… 🙂

Übrigens: der Eigentümer der Warsteiner-Brauerei hat sich schräg gegenüber dem Apartmenthaus ein „Wohnhaus“ errichtet. Auf den letzten Fotos erkennt man genau die Form von Bierfässern…

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.