Natchez/Mississippi

In Natchez gibt es – wie schon berichtet – eine ganze Menge historischer Häuser aus der Zeit vor dem Bürgerkrieg, also vor 1861.

Ein solches Haus – oder besser gesagt – ein solches Anwesen ist Melrose. Erbaut von dem Rechtsanwalt John T. McMurrans und seiner Frau, begonnen 1841 und fertig gestellt 1849. Das Grundstück umfasst 88 acres, was 35,6 Hektar sind oder 356.000 qm oder anders gesagt: fast 50 Fussball-Felder…McMurran war Großgrundbesitzer. Neben Melrose gehörten ihm 4 weitere Baumwollplantagen und 325 Sklaven. Leider wird das Hauptgebäude zur Zeit saniert. Es finden zwar Besichtigungen statt, aber nur eingeschränkt.

Zum Abschluß unserer Natchez-Woche sind wir heute im Indianer-Zentrum gewesen, im Grand Village of the Natchez Indians. Die waren ja schon lang vor uns dort, vor 7.000 Jahren schon…

Die Indianer haben sogenannte „Mounds“ angelegt, also künstlich geschaffene Hügel, um einerseits – erhöht wie auf einer Bühne – Gottesdienste, Feiern oder andere Zeremonien abzuhalten, und andererseits gegen Hochwasser geschützt zu sein. Etwa zwischen 1700 udn 1730 eroberten die Franzosen das Gebiet und vertrieben die Indianer. Bei Ausgrabungen im Jahre 1972 fand man Reste von Häusern, die exakte Rückschlüsse auf Standorte und Bewohner gaben. Die Indianer hatten einen eigenen Kalender, der im März begann und 13 Monate hatte. Alle wurden nach Früchten benannt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.