Cantinella di Corigliano Calabro (Calabria)

Gestern haben wir den CP in der Nähe von Manfredonia verlassen. Eigentlich hat er uns sehr gut gefallen: es war ruhig dort, auf dem CP war alles vorhanden, direkt am Meer, und über 11 € pro Tag war nicht zu meckern.

Aber: Mücken, Schnaken, Fliegen…. es war leider nicht zum Aushalten. Daher haben wir fluchtartig den CP verlassen und sind nach Cantinella di Corigliano Calabro gefahren. Etwa 320 km, und für die Autobahn haben wir an Maut 9,20 € bezahlt.

Hier auf dem CP „Onda Azzurra“ sind 99 % deutsche Camper anzutreffen. Der Platz ist so gut wie ausgebucht, liegt auch direkt am Meer und verfügt über alle Einrichtungen. Aber auch hier: Mücken und Schnaken…

Heute Mittag haben wir erst mal eine Strandwanderung unternommen. Hier gibt es kilometerlange, gelbe, feinsandige, und saubere Strände. Im Grunde sind sie jetzt menschenleer. Auf ca. 3 km haben wir 5 Faulenzer gezählt, die sich den ganzen Tag in der Sonne braten, also so was wie unsere Freunde G + M. Das Meer ist noch ganz warm. Jedenfalls bis zur Wade… :-))

Am Nachmittag haben wir mit dem Roller einen Ausflug in das ca. 10 km entfernte Corigliano Calabro unternommen. Corigliano Calabro ist eine Stadt mit etwa 41.000 Einwohnern. Das aus dem Mittelalter stammende historische Zentrum der Stadt („Corigliano Paese“) liegt eindrucksvoll auf einem Ausläufer des „Sila-Gebirges“.

Mit unserem Roller konnten wir durch die engen Gassen der historischen Altstadt fahren, bis wir in einer Sackgasse nicht mehr weiterfahren konnte. Ein freundlicher Herr winkte ab: nein, hier bitte nicht weiter, es ist zu steil… Und dann stellte sich heraus, dass dort ein Deutscher wohnt, dem Akzent nach jemand aus Wuppertal. Denn das „woll“ hinter jedem Satz war deutlich zu hören.

Übrigens: wir haben hier in Italien Lotto gespielt. Der Jackpot ist bei sagenhaften 155 Millionen. Uschi und ich haben einen Schein von je 5 EUR ausgefüllt. Hier gibt es 6 aus 90. Man kann also 90 Zahlen tippen. Die Chancen liegen bei 1 zu 600 und so und soviel Millionen. Warum sollen wir nicht dabei sein?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.