Radolfzell am Bodensee

Die Fahrt heute ging in den Westen des Bodensees, ca. 70 km bis nach Radolfzell. Die Stadt hat rd. 30.000 Einwohner und ist die dritt-größte Stadt am Bodensee.

Das Wetter ist nach wie vor traumhaft: in der Nacht zwar ziemlich kalt, so um die 3-4 Grad (aber wir haben ja eine Heizung), aber tagsüber ca. 20 Grad und keine einzige Wolke am Himmel.

Deshalb wieder aufs Rad und dann immer schön am See entlang bis nach Allensbach. Dort eine kleine Eis-Rast gemacht und dann zurück, in die Innenstadt von Radolfzell. Der Ort gefällt uns ganz gut. Alte Fachwerkhäuser, schöner Blumenschmuck, alles sauber und gepflegt.

Und hier für Alexandra und ihre drei Junxx: der Stellplatz von Radolfzell hat die Adresse:
Reisemobilplatz in den Herzen
Zeppelinstraße, Radolfzell
N 47°44’16 E 8°57’12
8 EUR die Nacht + Strom und Wasser, Abwasser

Der Platz ist zwar nicht ganz ruhig gelegen, aber sehr zentral. Bis zur Stadtmitte nur 3 Minuten mit dem Rad. Oder zu Fuß bis zum Vereinsheim des ESV, dort sehr gutes Restaurant :chick: :chick:

Ihr könnt aber auch folgendes machen: auf dem Stellplatz sich zunächst hinstellen, Räder rausholen, und in Richtung Gaienhofen fahren. Bis Gaienhofen gibt es mehrere CP. Die könnt ihr euch ansehen und wenn einer gefällt, den Stellplatz wechseln. Wenn man in Richtung Gaienhofen fährt, kann man auch die „Halbinsel Höri“ erkunden. Im Volksmund gibt es zur Herkunft des Namens die Erklärung, dass sich der Name aus einem wohlig erschöpften Ausspruch Gottes (in seealemannischem Dialekt) zum Abschluss der Erschaffung der Welt – und zu guter Letzt der Bodenseegegend – herleite („Jetzt hör i uff!“ – „Jetzt hör‘ ich auf!“).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.