Silver City/New Mexico

Das Tal, in dem die Stadt „Silver City“ liegt, war früher ein Lagerplatz der Apachen-Indianer. Mit der Ankunft der Spanier vor rund 450 Jahren wurde das Gebiet für seinen Kupferbergbau bekannt. Zwischen 1865 und 1870 kamen amerikanischen Goldgräber und „Silver City“ wurde im Sommer 1870 gegründet. Die Gründung der Stadt ereignete sich kurz nach der Entdeckung von Silber-Lagerstätten.

Mit den Edelmetallen kamen auch Gewaltverbrechen in die Stadt. Billy the Kid ist nur einer der Schurken, der in Silver City sein Unwesen trieb.

Heute ist Silver City eine Stadt mit rund 11.000 Einwohner und Universitätsstadt. Das alte Stadtzentrum ist aber heruntergekommen und abgewrackt. Die farbigen Anstriche der Häuser täuschen darüber hinweg, dass fast 75% aller Ladenlokale leer stehen. Und wenn mal ein Café geöffnet hat, dann ist das Inventar scheinbar noch aus der Zeit von Billy the Kid 🙂

Es ist wirklich kein Ort, wo man unbedingt gewesen sein muß. Das „original italienische“ Eis bestand zu fast 99 % aus Wasser, in einem Café mussten wir durch die Küche zur Toilette gehen. Dafür gab es aber jede Menge Autos aus den 50er-Jahren zu sehen 🙂

Unser Kleidung spiegelt die Temperatur wider: es gibt zwar herrlichen Sonnenschein, aber es sind nur 4 bis 6 Grad, nachmittags 13 Grad C. Der Ort Silver City liegt auf 1.800 Höhenmeter…

Der Grund, warum wir hier sind, ist der National Park  Gila Cliffs Dwellings.

Auf dem Weg dahin kommt man durch Pinos Altos. Es ist ein Dorf oder besser gesagt: eine Ansammlung von Häusern… Auch hier wurde 1860 nach Gold gesucht. Es gab sogar ein Opernhaus. Das Gebäude besteht heute noch und gehört nun zum Buckhorn-Saloon. Ein Restaurant kombiniert mit Musikveranstaltungen. Gegründet wurde es bereits 1803. Ein Blick in die Küche überzeugte uns davon, dass hier profimäßig gearbeitet wird. Allerdings waren die Preise deutlich höher angesiedelt, als sie es im Cattleman´s Steakhouse waren.

Wir sind hier in Silver City auf dem CG Rose Valley. Es ist ein schöner CG, kostet 15 US$ pro Nacht, aber mit grottenschlechtem Internet…

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.