St. George Island State Park

Wie kann man „traumhaft“ konjugieren?

Etwa so:

traumhaft
traumhafter
am traumhaftesten?

Nein, viel einfacher: St. George Island!!!

Schon der Weg hierhin war ein Erlebnis. Die heutige Strecke von Panacea nach St. George ging immer an der eindrucksvollen Küste entlang. Das ganze Gebiet hie nennt sich: Forgotten Coast. Und das hat seinen Grund. Es gibt über weite Stecken einsame Strände, hier und da mal ein Haus auf Stelzen, keinste Orte.

george1 george2 george3

Diese Insel „St. George“ ist etwa 30 Meilen lang, aber sehr schmal. Strände und Dünen prägen die Landschaft. Die 9 Meilen am östlichen Ende der Insel gehören zum St. George Island State Park, der ja offiziell Dr. Julian G. Bruce State Park heißt. Da der Campround fast ständig ausgebucht ist, konnten wir erst heute anreisen, da noch eine Lücke von zwei Tagen frei war.

Früher, im 2. Weltkrieg, war hier ein Truppenübungsplatz. 1963 kaufte der Staat Florida das Gelände, und 1980 wurde dier State-Park eröffnet. Der Park wurde nach Julian Bruce benannt, der die populären Best Beach Awards vergeben hatte.Nach Zerstörung durch Hurrikan Dennis im Oktober 2005 musste der Großteil der Parkeinrichtungen wieder aufgebaut werden. Im Jahr 2011 wurde der Strand von Stephen Leatherman alias Dr. Beach in dessen jährlichem Ranking America’s Best Beaches als sechstbester Strand der USA ausgezeichnet.

Der 794 Hektar große Park liegt etwa 120 km südwestlich von Tallahassee auf der Insel St. George, einer 48 km langen, schmalen Barriereinsel. Der Park nimmt das östliche Ende der Insel ein. Die Insel ist über eine Brücke mit dem Festland verbunden und verfügt über 14 km Sandstrände zum Golf von Mexiko, von denen über sechs Kilometer durch die Parkstraße erschlossen sind. Die zwischen der Insel und dem Festland gelegene Apalachicola Bay steht als Aquatic Preserve unter Naturschutz.

Hier leben verschiedene Vogelarten, die ihre Eier im Sand ablegen. Wo auch sonst, denn Bäume oder Sträucher gibt es hier nicht. Und dann gibt es noch die See-Schildkröten, die unter Artenschutz stehen, weil sie vom Aussterben bedroht sind.

Da war noch der Karl mit seiner Frau und seinen beiden Enkelkinder auf dem Campground vom Vortag. Mit einem Malteser. Und einem Rottweiler. Karl wohnt etwas ausserhalb von Tallahassee und bot spontan seine Hilfe an, falls wir in der Nähe sind und Probleme haben.

Die heutige Etappe war nur etwa 45 Meilen lang.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.