Am südlichen Gardasee

Die heutige Fahrstrecke betrug 87 km. Mautgebühr für die Autobahn: 2,70 €.

Und zwar haben wir den nördlichen Gardasee bei leichtem Regen verlassen und sind zum südlichen Gardasee gefahren. Genau nach: Monzambano.

Hier sind wir auf dem Stellplatz „Area di sosta Camper“, N 45°23’21 E 10°41’34. Der Platz ist beleuchtet, video-überwacht, Versorgungseinheit (VE), Warmduschen, Strom, 10 € pro Nacht. Ruhig. Direkt an einem großen Park gelegen.

Hier war heute der Himmel halb blau, halb grau. Aber kein Regen. Relativ warm. Jetzt um 21:45 Uhr ca. 16 Grad…

Deshalb: Roller runter, und nach „Valeggio sul Mincio“ gefahren. Es waren nur 6 km.

Hier gibt es einen weiteren Höhepunkt unser „Genuss-Reise“:

Die zartesten Tortellini, seit es Pasta gibt…

Die italienischen Hausfrauen sind einfach beneidenswert: in fast jedem größeren Dorf gibt es einen „Pastificio“,  bei dem sie frische Pasta kaufen können. Ganz besonders glücklich können sich die Hausfrauen aus Valeggio schätzen: Hier gibt es gleich mehrere Nudelläden. Aber einer ist unübertroffen: der Laden von Guido Remelli. Er hat das größte und raffinierteste Angebot. Die Leute sagen, dass man vor allem sonntags viel Geduld haben muss. Die Kunden stehen dann Schlange bis fast vor dem Eingang der Kirche. Und die ist ca. 30 m entfernt!!!

Hier gibt es zum Beispiel schwarz gefärbte Tortellini mit Lachsfüllung. Oder rote Tortellini mit würziger Braten-Hackfüllung. Oder, oder, oder. Wir haben vor den Regalen gestanden und uns letztendlich von der Verkäuferin die Spezialität des Hauses empfehlen lassen: Tortellini de carne. Außerdem haben wir „Brassato all ámarone“ mitgenommen. Tortellini-Teig  mit Kastanien und Hackfüllung. Schade, dass es noch kein Geschmacks-Internet gibt… Die Preise liegen bei 22 € pro kg. Was es hier auch noch gibt: Mostarde, das sind scharfe Senffrüchte, in allen Variationen. Die genießt man zu Fleisch und Käse. Uschi hat sich für „Mostarde-Apfel“ entschieden.Und am Abend nach dem Öffnen des Glases festgestellt, dass wir morgen noch mal in den Laden müssen, um weitere…

Auf dem Rechnungsbeleg steht: Profumo e sapori della pasta fatta in casa (Duft und Geschmack der Nudeln sind hausgemacht).

Auf dem Rückweg haben wir noch das Wassermühlen-Dorf „Borghetto“ besucht. Hier geht der Fluss „Mincio“ durch und einige der Wassermühlen funktionieren noch.

Aber zurück zu den Tortellini: es sind wirklich die besten Tortellini, die wir je gegessen haben. Uschi hat sie dann am Abend zubereitet. Mit Butter aus dem Laden (burro cordioli), die vor dem Kochen geschäumt wurde und Schnittlauch. Das war´s. Mehr nicht. Aber ein Traum (ich meine nicht nur die Uschi, sondern auch die Tortellini).

Dazu Rotwein „Trentino Marzemino“…

Print Friendly, PDF & Email

Uschi

Farben: 5e7630 a0250c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.