Tarifa/Spanien

Tarifa in der andalusischen Provinz Cádiz (Spanien) ist die südlichst gelegene Stadt des europäischen Festlandes. Sie markiert das östliche Ende der Costa de la Luz. Durch die strategisch bedeutende Lage an der engsten Stelle der Straße von Gibraltar war Tarifa immer wieder der Schauplatz geschichtlicher Ereignisse. Heute ist die Stadt neben Hawaii und Fuerteventura (Kanarische Inseln) eine der „Welthauptstädte“ für Wind- und Kite-Surfer.

Am westlichen Rand der Stadt befindet sich die „Punta de Tarifa“ (Punta, span.: „Spitze“ oder „Horn“), der südlichste Punkt des europäischen Festlandes. Die Entfernung nach Marokko, und damit dem afrikanischen Kontinent, beträgt hier nur 14 km. Nirgendwo sonst liegen Europa und Afrika näher zueinander. Fähren, darunter auch Hochgeschwindigkeits-Katamarane, verkehren mehrmals täglich zwischen Tarifa und Tanger.

Wir sind nun auf dem CP „Rio Jara“, ca. 3 km westlich von Tarifa. Sehr schöner Platz, direkt am Meer. Teils große Stellplätze, ohne störende Bäume (wegen der Antenne). Ruhig gelegen, kleine Bar und Lebensmittelladen, Geldautomat.

Der Strand hier „vor der Türe“ ist riesengroß, ich habe noch nie einen so großen Strand gesehen. Er ist gepflegt, sauber, keine Plastikflaschen und kein sonstiger Müll, menschenleer, und nur gelber, feiner Sand…

Unsere Position ist: N 36°2’31 W 5°37`47

Ca. 300 m nach dem CP, also in westlicher Richtung, also Richtung Cadiz, gibt es eine ca. 2 km lange Straße bis zur nächsten Häuseransammlung immer am Strand entlang. Scheinbar ist dort „freies“ Camper erlaubt, denn es stehen viele WoMos dort.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.