The Villages (Florida) – Nachtrag

The Villages ist eine Stadt im Nord-Westen von Orlando, ca. 90 km entfernt. Sie ist die derzeit am schnellsten wachsende Stadt der USA. Und die größte „Gated Community“ – wenn man so will – die größte geschlossene Gesellschaft mit über 100.000 Einwohnern auf einer Fläche größer als Manhattan.

Das Besondere: Wenn man dort wohnen möchte, dann muss mindestens eine Person im Haushalt 55 Jahre oder älter sein. Unter 19 Jahre sind dort keine Bewohner erlaubt. Das Durchschnittsalter liegt über 65 Jahre. Wollen Kinder ihre Großeltern besuchen, dann ist das für maximal 30 Tage im Jahr erlaubt. Kinder bekommen einen Besucherausweis. Die ganze Stadt ist ein Spielplatz für Erwachsene; Spielplätze für Kinder sucht man vergebens.

Und jeder Bewohner fährt einen Golfwagen. Es gibt ausgewiesene Parkflächen für Golfwagen in allen Bereichen und extra Fahrspuren für Golf-Carts. Es gibt Tunnel für Golf-Carts und sogar Golf-Cart-Brücken, um die wichtigsten Autobahnen zu überqueren. Warum überhaupt Golf-Carts? In The Villages braucht wirklich niemand ein Auto. Alles, was sie sich die Bewohner nur wünschen, gibt es innerhalb der Stadtgrenzen. Einige der Golf-Carts kosten bis zu $ 25.000 und sind aufgemotzt wie Hummer oder Mercedes-Limousinen.

Hier noch ein Film, den ich kurz vor der Wahl im November 2012 aufgenommen habe:

Es gibt einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde, denn man hat bei einer Golf-Cart-Parade über 3.000 Fahrzeuge zu sehen bekommen. Angeblich gibt es noch andere Rekorde: „Wir haben den höchsten Verbrauch an Bier im Bundesstaat Florida“ liest man auf einer offiziellen „The Villages“-Seite. Dabei hilft, dass es eine eigene Hausbrauerei gibt, die über Rohre unter den Straßen die Stadt-Restaurants mit Bier versorgt. Darüber hinaus blüht der Schwarzmarkt für Viagra 🙂

Aber seit Mitte September gibt es einen weiteren Grund, sich in The Villages nieder zu lassen: eine Filiale der Yahala-Bäckerei wurde an der Baylee Plaza in Summerfield eröffnet: beste Brot- und Konditoreiwaren nach deutschen Rezepten und von deutschen Bäckern hergestellt. Das Deli-Restaurant wird bis Ende des Jahres noch dazu kommen. Ein Besuch lohnt sich also…

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.