Trient (Trento)

Über den gestrigen Tag gibt es nicht viel zu berichten: Regen, Regen, Regen…

Trotzdem bin ich mit dem Roller nach Meran gefahren, um eine Mini-Sim-Karte für das iPad zu besorgen. Hier in Italien zahlt man für eine Woche Internetzugang mit den iPad/iPhone nur 2 EUR… Das sollten sich die Deutschen oder der Spanier mal eine Scheibe abschneiden!!!

Heute Morgen sind wir von der Sonne geweckt worden: die Regenwolken haben sich verzogen und es ist kaum noch eine Wolke zu sehen. Trotzdem nur 8 Grad um 07:30 Uhr.

Die erste Etappe haben wir in Trient gemacht, ca. 75 km von Meran entfernt.

Trient (italienisch Trento) ist die Hauptstadt des Trentino und der autonomen Region Trentino-Südtirol, der nördlichsten Verwaltungsregion Italiens. Die Stadt hat 115.000 Einwohner. Trient liegt, umgeben von Bergen, im Flusstal der Etsch (Adige), 55 km südlich von Bozen und 100 km nördlich von Verona.

Wir sind bei den Vorbereitungen der Reise auf dieses Gebiet durch eine Zeitschrift aufmerksam geworden: Lust auf Genuss, Heft 9/2010.

Dort werden drei Provinzen beschrieben: Trentino, Lombardei und Venetien.Mit anderen Worten: rund um den Gardasee. Hier werden Spezialitäten, Shopping-Adressen, Spitzenköche und ihre Restaurants, Wein und Olivenöl vorgestellt. Und einige der Adressen fahren wir nun nach…

Heute haben wir mit Trient begonnen. Da die Geschäfte von 13 bis 16 Uhr Mittagspause haben, hatten wir Zeit, in Ruhe im Restaurant „Osteria II Cappello“ zu essen. Hier konnten wir am Rande der Piazzetta bei schmackhaften mediteranen Gerichten und einer Flasche (hicks) Trentiner Rotwein das bunte Treiben um den Platz beobachten.

Der Besuch in der Kathedrale „San Vigilio“  war obligatorisch und der Neptunbrunnen auf dem Domplatz ist ein beliebtes Fotomotiv. Direkt am Domplatz hatten wir die Gelegenheit, besser gesagt die Uschi, einen „Aperetivo“ zu trinken, im Restaurant „Scrigno del Duomo“. Da sitzt man ganz entspannt und die Auswahl an Weinen und Spumante ist riesengroß.

Zusammen fassend kann man sagen: wir waren überrascht von der schönen Altstadt, die wir bisher immer „links liegen“ gelassen haben, wenn wir von Österreich kommend in die Toscana oder in Richtung Cote Azur gefahren sind. Vollkommen zu unrecht, wie wir jetzt wissen. Jetzt um 16:30 Uhr haben wir 25,5 Grad im Schatten.

Geparkt haben wir auf dem Stellplatz am Stadion. Der liegt sehr zentral, nur ca. 300 m von der Altstadt entfernt und ist kostenlos. Zum Übernachten vielleicht nicht so sehr zu empfehlen, weil es rund herum laut ist. Wahrscheinlich auch nachts.

N 46°3’56 E 11° 6’52

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.