Von Fulda nach Heidelberg

Um 9 Uhr haben wir Fulda verlassen sind wir dann nach Heidelberg aufgebrochen. Die ersten 80 km, also bis etwa Höhe Frankfurt, sind wir durch eine dicke Nebelsuppe gefahren. Kurz vor Frankfurt und bis nach Heidelberg waren die Straßen trocken und wir konnten ganz gut durchkommen.

Leider hat Heidelberg keinen offiziellen WoMo-Stellplatz. Man kann sich auf den Parkplatz vom Zoo hinstellen, ist dort aber scheinbar nur geduldet. Von Strom und Wasser keine Spur. Der Campingplatz Haide, 8 km von Heidelberg entfernt, den wir sonst immer aufgesucht haben, ist erst ab 01.04. geöffnet.

Wir stehen also hier am Zooparkplatz und in unmittelbarer Nähe zu Baucontainern. Da Samstag ist, werden am Nachmittag die Bauarbeiten eingestellt. Und in der Nacht ist es ganz ruhig hier. Die ausländischen Bauarbeiter (Russen??) sind so freundlich, und versorgen uns mit Strom. Da lacht das WoMo-Herz…

Nach getaner Büroarbeit konnten wir dann um 13 Uhr bei Eva und Volker sein und endlich sie und unsere kleine Enkeltochter Marlene wieder in die Arme schliessen.

Am Abend durften dann Oma und Opa „Baby-sitting“ machen, denn unsere Tochter mit Schwiegersohn waren auf einen Kinobesuch eingestellt.

Am Sonntag haben wir nochmals Eva, Volker und Marlene besucht. Ein gemeinnsamer Spaziergang am Neckarufer macht nicht nur der Marlene Spaß. Die Temperaturen liegen bei ca. 4 Grad. Aber der Wind lässt die Temperatur kälter erscheinen.

Print Friendly, PDF & Email

Uschi

Farben:
5e7630
a0250c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.