Von Vermont nach New York

Die Strecke von Concord/Vermont nach Auburn/New York, insgesamt 607 km, haben wir in zwei Tages-Etappen absolviert. Dabei haben wir gestern Abend in Rutland/Vermont übernachtet. Beide Male, also gestern und heute, nutzen wir den Parkplatz vom Home-Depot.

Vermont trägt ja den Spitznamen: der grüne Berg-Staat. Und das zurecht. 80% des Gebietes besteht aus Wald, der Rest ganz überwiegend aus Farmland. Wenn man sich eine Straßenkarte von Vermont ansieht, dann sind fast alle Straßen zusätzlich mit grünen Punkten markiert. Und das bedeutet: schöne landschaftliche Strecke, schöne Aussicht.

Wir haben das getestet und sind die Straße Nr. 100 in südlicher Richtung gefahren. Und tatsächlich: die gesamte Strecke ist eine Augenweide. Auch wenn wir fast 10 km wegen einer Baustelle – hier wird der komplette Straßenbelag erneuert – nur max. 15 km/h konnten, ist die Straße bzw. die Aussicht wunderschön. Es ist bergig, nicht so hoch wie in den Alpen, eher wie im Schwarzwald. Und fast Vermont ist im Winter ein Ski-Gebiet. An vielen Häusern steht ein „Snow-Mobile“ und wartet auf den nächsten Schnee…

Gestern Morgen haben wir zuerst Station in Montpelier gemacht. Wie schon erwähnt, die Hauptstadt von Vermont. Eine kleine Stadt, die sich damit brüstet, die einzigste Staaten-Hauptstadt der USA zu sein, wo es keinen Mc-Donalds gibt. Auch sonstige Fast-Food-Läden findet man hier nicht. Dafür aber die „Hunger Mountains Coop„. Ein toller Bio-Laden mit Café/Restaurant. Alles „organic food“. Und tatsächlich Brot in großer Auswahl, auch für Deutsche akzeptabel 🙂

Danach haben wir nach ca. 200 km Tagesetappe ein Schlafpause in Rutland eingelegt und sind heute nach Auburn/NY gefahren. Auch für diese Strecke, ca. 400 km, haben wir nur Landstraßen genutzt, ganz überwiegend die Nr. 20. Wir wollen ja etwas sehen und sind nicht auf der Flucht…

Auch der Bundesstaat New York ist – jedenfalls was unsere Strecke betrifft – komplett grün und sehr bergig. Uschi meinte, es ist wie auf einer Achterbahn, hoch und runter, hoch und runter. Nur, dass es nicht so enge Kurven gibt:-)

Nun sind wir in Auburn. Auburn liegt nördlich des Owasco Lake, einem der Finger Lakes. Ihren Namen erhielten sie nach der allen elf Seen eigenen länglichen Form und Nord-Süd-Ausrichtung. So hat etwa der Cayuga Lake, der größte der Seengruppe, eine Länge von rund 65 km, ist an seiner breitesten Stelle aber nur rund 5 km breit. Entstanden sind die Finger Lakes während der letzten Eiszeit, als sich an der Stelle der heutigen Seen riesige Gletscherzungen in den Untergrund eingruben.

Übrigens, was mich total verwundert hat: New York ist nach Kalifornien das 2. größte Weinanbaugebiet der USA.

Von Auburn bis zum riesigen Ontario See, der nördlich liegt, sind es nur 50 km, etwa 45 Minuten. Aber da wollen wir ja nicht hin, sondern weiter westlich.

Letzte Nacht hat es wieder ganz stark geregnet. Und auch heute tagsüber gab es leichter Nieselregen. Viel Flüsse und Bäche sind übergelaufen. Die Seen sind prallvoll. Erst hab heute Mittag lockerte die Bewölkung auf und die Sonne lies sich hin und wieder sehen.

Am Abend haben wir dann noch einen Spaziergang am Ufer des Owasco-Sees unternommen und einer Jugend-Mannschaft beim Basaball-Sport zugesehen. Ob die alle die Regeln kennen? Wir sind nicht damit klar gekommen!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.