Waldbrand auf Teneriffa – Tag 3

Am Sonntagmittag, 15. Juli 2012,  sind Feuer auf Teneriffa ausgebrochen, und zwar sind Waldgebiete in Vilaflor, Ifonche und Taucho betroffen. Die erste große Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad (Calima) und eine monatelang anhaltende Trockenheit sorgen für eine schnelle Verbreitung des Feuers.

Nicht weit von unserem Haus, etwa 10 Fußminuten, beginnt der Wald und das Naturschutzgebiet. Laut Zeitungsnachrichten waren gestern 1.800 Hektar betroffen. Im Einsatz sind alle möglichen „Institutionen“, also Policia Lokal, Guadia Civil, der Zivilschutz, das Militär, Rotes Kreuz und andere Organisationen, von denen ich bisher noch nie etwas gehört habe. Und natürlich auch die Feuerwehr. Wir wohnen nun schon über 15 Jahre in dem Dorf „Taucho“ und noch nie habe ich ein Feuerwehrauto im Einsatz gesehen, geschweige denn ein Feuerwehr- oder Polizeiauto mit Sirene. Seit Sonntag sieht man alle paar Minuten ein Einsatzfahrzeug vorbeifahren, nun Gott sei Dank überwiegend ohne Sirene. Es wird verstärkt „Streife“ gefahren, und auch das städtische Personal ist 24 Stunden im Einsatz. Drei oder vier Hubschrauber kreisten gestern pausenlos über das Dorf, beladen mit riesigen Wassersäcken.

Heute morgen habe ich den Eindruck, dass es noch schlimmer statt besser geworden ist. Bisher konnte ich am Abend nur den orange-farbenen Feuerschein am Himmel sehen, weil ein Bergrücken die Sicht auf die Flammen verhindert hat. Aber nun ist das Feuer weiter hoch gezogen, und ich kann es von unserem Grundstück aus mit bloßem Auge sehen. Dazu kommt, dass der Wind stärker geworden ist und leider den Qualm nach unten drückt und bringt ausser Asche, vertrockneten Pininen-Nadeln und verkohlter Baumrinde auch die Augen zum Brennen.

In den höheren Lagen sind nun Wohnhäuser unbewohnbar oder gar abgebrannt, die Bewohner wurden rechtzeitig evakuiert.

Wie der Waldbrand entstanden ist, weiß im Moment noch niemand. Es wird vermutet, dass durch unachtsames Wegwerfen von Zigarettenkippen oder Glasflaschen sich das Feuer entzündet hat. Glasflaschen oder Glasscherben können sich bei starker Sonneneinstrahlung wie Brenngläser verhalten und Feuer entzünden. Oder ein Jäger war die Ursache; die Jagdsaison hat Anfang Juli begonnen.

Um 6 Uhr heute Morgen, es war noch stockdunkel, habe ich bereits 31 Grad gemessen. Heute sollen die Temperaturen ihren Höhepunkt erreichen, dann wird es zum Sonntag hin wieder „normal“, mit Temperaturen um die 30 Grad. Und dann wird es wahrscheinlich auch das Feuer zurückgehen….Und sehen wir es mal positiv: Räucherware hält sich länger… 😎

Das sind die Fotos von Sonntag-Nachmittag bzw. Abend:

Das war am Montagmorgen:

Und das war heute Morgen:

Print Friendly, PDF & Email

Uschi

Farben:
5e7630
a0250c

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.