Transatlantische Überfahrt 2019

Tag 1

Barcelona (Spanien)

Abfahrt 18:00 Uhr

Die Stadt ist eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne. Man findet hier sowohl historische Bauwerke aus dem Mittelalter als auch moderne Architektur. Barcelona gilt als das bedeutendste Wirtschaftszentrum Kataloniens. In kultureller Hinsicht hat die Mittelmeer-Metropole einiges zu bieten, u.a. das Picasso-Museum, das Museum für Moderne Kunst sowie das Nationale Kunstmuseum von Katalonien. In der gotischen Altstadt „Barri Gotic“ befindet sich die Kathedrale „La Seu“ aus dem 13. Jh. Das Wahrzeichen von Barcelona aber ist die Kirche „Sagrada Familia“, von Antonio Gaudí entworfen. In Barcelona gibt es sowohl tagsüber ein geschäftliches Treiben als auch ein aktives Nachtleben. Eine weitere Sehenswürdigkeit sind die „Rambles“, die im Zentrum gelegene prächtige Flaniermeile mit zahlreichen Straßencafés, Geschäften, Restaurants, Bars und Diskotheken. Weiterhin darf man „El Puerto“ nicht versäumen, den Hafen mit wunderschöner Aussicht über Barcelona und den nahegelegenen Boulevard „Paseo de Colón“.


Tag 2

Ajaccio (Korsika, Frankreich)

12:00 – 19:00 Uhr

Die Hauptstadt der französischen Insel Korsika und des „Département Corse-du-Sud“ ist umgeben von wunderschönen Berglandschaften, Tälern und Dörfern, die zu Spaziergängen und Ausflügen in die Umgebung einladen. Doch ist die 59.300-Einwohner-Stadt nicht nur ein beliebter Winterkurort, sondern auch als Geburtsort Napoleons I. bekannt, der am 15. August 1769 in einem Haus der „Rue Saint Charles“ das Licht der Welt erblickte. Heute erinnern noch zahlreiche Straßen, Statuen und Denkmäler an den berühmten Sohn der Stadt. Im Rathaus der Stadt zeugen einige beeindruckende Ausstellungsstücke von der Krönung des einstigen Kaisers. Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt: In der Kirche „Saint-Erasme“, die dem Patron der Seeleute geweiht ist und mit Schiffsmodellen geschmückt ist, wurde Napoleon 1539 getauft. Das Museum „Fesch“ bietet eine Sammlung der Werke von Boticelli, Bellini und Titian -Schenkungen des Kardinals Fesch, dem Onkel Napoleons. Sportmöglichkeiten werden in Ajaccio hauptsächlich in Verbindung mit dem Meer angeboten: Ganzjährig Tauchgänge, Jetski, Segeln, Fun-Board und Hochseeangeln.


Tag 3

Genua (Italien)

07:00 – 18:00 Uhr

Die norditalienische Hafenstadt liegt am Golf von Genua und ist die Hauptstadt von Ligurien und der Provinz Genua. Die Bevölkerung umfasst 660.000 Einwohner. Wissenschaftliche Highlights der Stadt, die bereits im 10. Jh. errichtet wurde, sind die 1783 gegründete Universität, die Kunstakademie und die Musikhochschule. Weitere Sehenswürdigkeiten: Die terrassenförmig an den Hängen erbauten, prunkvollen Kirchen „San Lorenzo“ und „Santi Abrògio e Andrea“ und die Paläste „Palazzo Durazzo“, „Palazzo Ducale“ und „Palazzo Bianco“.


Tag 4

Civitavecchia / Rom (Italien)

07:00 – 18:00 Uhr

Die italienische Hauptstadt Rom wird auch „die Ewige Stadt“ genannt, denn die pulsierende Metropole birgt immer noch wertvolle, weltbekannte Schätze aus der Antike. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen die „Thermen des Caracalla“, das kaiserliche Forum, das Kolosseum, die „Piazza Navona“, der Brunnen des Gottes Neptun und natürlich der Petersdom mit der Kuppel von Michelangelo.


Tag 5

Palermo (Sizilien, Italien)

09:00 – 18:00 Uhr

Die größte Stadt in Sizilien erhebt sich aus der Bucht Conca d’Oro (Goldene Muschel), umgeben von herrlichen Orangen- und Zitrushainen. Sie wurde im 8.Jh. v. Chr. von den Phöniziern gegründet, stand die Stadt unter der Herrschaft der Römer, Byzantiner, Araber, Normanen, Spanier und Bourbonen, die alle zahlreiche Zeugnisse hinterließen. Parlermos historisches Zentrum gehört zu den größten in Europa; dort befinden sich 158 Kirchen, 55 Klöster, über 400 Adelspaläste und 7 Theater. Die Rundgänge durch die Stadt können anhand der verschiedenen Epochen für die man sich interessiert, festgelegt werden, doch man sollte auf keinen Fall die Kathedrale von 1185 und die berühmte Cappella Palatina versäumen. In den letzten Jahren befindet sich die Stadt im Umbruch und will sich ein neues Gesicht geben, um die kulturell interessierten Touristen in die Stadt zu locken. Das Teatro Massimo, das ehemalige Kloster Spasimo, die Albergo delle Povere, die Villa Niscemi, der Palazzo Merlo, die Chiesa di San Domenico und viele andere Sehenswürdigkeiten haben ihre Türen, nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten, wieder für Besucher geöffnet.


Tag 6

Seetag

 


Tag 7

Palma (Mallorca, Balearische Inseln)

13:00 – 23:00 Uhr

Der Hafen von Palma de Mallorca kann acht Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig beherbergen. Diese können an den Nordwest- bzw. Südwest-Kais sowie der Westmole anlegen. Das Stadtzentrum liegt etwa 6 bis 7 km von der Westmole und etwa 5 km vom Nordwest – bzw. Südwest-Kai entfernt. Es wird ein Shuttle-Service angeboten, der bei ca. 9 € pro Person liegt. Doch auch mit Bussen gelangt man in das Zentraum der Hauptstadt der Balearen. Palma de Mallorca bildet ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum von Mallorca. Im 13. und 14. Jh. entwickelte sich die Stadt zu einem wichtigen Handelzentrum im westlichen Mittelmeerraum. Der Handel brachte der Stadt viel Geld und Ansehen. Auch die meisten großen historischen Bauwerke auf Mallorca stammen aus der Zeit. In Palma pulsiert das Leben sowohl auf der schattigen Prachtstraße Passeig des Born als auch in den kleinen Gassen der Altstadt. Palma hat als moderne Großstadt noch ein besonderes attraktives Stadtzentrum mit einer ehenswertes Kathedrale `la Seu´ – mit gotischen Türmen, dem Palast `Almudaina´ – der ehemaligen Residenz mallorquinischer Königsfamilien und der Handelsbörse `La Llotja´. Auch die Markthalle `Mercat Olivar´ findet sich hier und wird von den Einheimischen gerne genutzt.


Tag 8

Valencia (Spanien)

08:00 – 16:00 Uhr

Das an der Ostküste Spaniens gelegene Valencia wurde nach der Gründung durch die Römer im frühen Mittelalter durch die Mauren besetzt und später von den Christen wiedererobert. In der Alstadt finden sich viele sehenswerte Gebäude wie die aus dem Jahre 1262 stammende Kathedrale, deren Glockenturm das Wahrzeichen Valencias bildet, oder die Kirche der Heiligen Catalina. Die beiden gut erhaltenen Türme der mittelalterlichen Stadtmauer können besichtigt werden. Zur Erholung bietet sich eine Fahrt mit der modernen Straßenbahn zu einem der zahlreichen Strände Valencias an. Sehenswürdigkeiten: Kathedrale, Basilika de la Virgen de los Desamparados, Kaiserliches Kloster, Kirche San Nicolas, Kirche San Martin, La Lonja de la Seda, Rathaus, Mercacado Central, Mercado de Colon, Estacion del Norte, Jardines del Turia, Ciudad de las Artes y las Ciencias


Tag 9

Málaga (Spanien)

11:00 – 18:00 Uhr

Malaga wurde etwa im 8. Jh. vor Chr. von den seefahrenden Phöniziern gegründet. Heute ist Malaga eine moderne Stadt, die über einen bedeutenden Handelshafen, einen Flughafen sowie eine Universität verfügt. Außerdem hat die Stadt im ganzen Jahr ein optimales Klima, das sie zu einem der wichtigsten Urlaubsziele der iberischen Halbinsel macht. Sehenswürdigkeiten: Der Königspalast „Alcazaba“, erbaut im 11. Jh. und ausgestattet mit einem Archäologischen Museum, die Kathedrale der Stadt, erbaut um 1528, mit reizvollen Kapellen „Capilla Mayor“ und „Capilla del Sagrado Corazón“, zahlreiche Kirchen, das Geburtshaus von Pablo Picasso, die Bauwerke des 18. Jh. „Casa del Cosulado“, „Palacio de la Aduana“, „Casa Palacio del Marques de Valdeflores“, die Parkanlagen „Puerta Oscura“, „de Ricasso“, „de Pedro Luis Alonso“.


Tag 10

Seetag

 


Tag 11

Santa Cruz de Tenerife (Teneriffa, Kanaren)

09:00 – 16:00 Uhr

Die Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife ist eine freundliche, lebendige Stadt, die neben pittoresken Straßen, Parks und Plätzen den berühmten botanischen Garten beherbergt. Das Zentrum von Santa Cruz ist eine Mischung aus alten Stadtvierteln und moderner Architektur. Ganz in der Nähe der Stadt liegen die berühmten Strände Las Gaviotas und Las Teresitas. Der Berg Monte de la Esperanza vor der Stadt ist ebenfalls einen Ausflug wert, denn vom Gipfel hat man einen atemberaubenden Ausblick über die Insel. Sehenswürdigkeiten: Plaza de Espana mit Kriegsdenkmal, Museen für Archäologie und Anthropologie, Carta-Palast, Barockkirche Iglesia de la Concepción, Museum für Malerei und Skulptur, Castillo de Paso Alto.


Tag 12

Seetag

 


Tag 13

Seetag

 


Tag 14

Seetag

 


Tag 15

Seetag

 


Tag 16

Seetag

 


Tag 17

Salvador da Bahia (Brasilien)

14:00 – 23:00 Uhr

Salvador da Bahia, das schwarze Herz Brasiliens, liegt an der Nordostküste. Im 16. Jhd. war es die größte Stadt der gesamten Südhalbkugel. Heute ist Salvador ein Schmelztiegel der Kulturen und Zentrum der afrikanischen Kultur. Die Stadt an der Allerheiligen Bucht ist wohl die exotischste und exzentrischste in ganz Brasilien. Zwei Drittel der Bevökerung sind Nachfahren der schwarzen Sklaven aus Afrika. Afrikanische Riten, Kult und Religion trifft man deshalb hier überall. In der historischen Altstadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde, erinnern barocke Gebäude an die Kolonialherrschaft. Zahlreiche Kirchen und ein Markt für Kunsthandwerk befinden sich ebenso im Zentrum. Exotik pur, lebensfrohe Menschen, palmengesäumte, kilometerlange Strände, Musik und die afro-brasilianische Kultur sind überall präsent.


Tag 18

Ilhéus (Bahia, Brasilien)

07:00 – 15:00 Uhr

Die historische Stadt Ilhéus befindet sich im Bundesstaat Bahia und hat rund 250’000 Einwohner. Im 15. Jahrhundert erbaut, stand sie unter starkem europäischem und arabischem Einfluss. Neben der langen Kakaoanbautradition hat Ilhéus auch viele Sehenswürdigkeiten vorzuweisen. Viele Kirchen, Museen und Plätze prägen das Stadtbild. Die tollen Sandstrände und Küstenregionen machen Ilhéus zu einem der beliebtesten Feriendestinationen in Brasilien!


Tag 19

Seetag

 


Tag 20

Rio de Janeiro (Brasilien)

07:00 – 18:00 Uhr

Die Metropole Rio de Janeiro liegt eingebettet in eine wunderschöne Landschaft mit vorgelagerten Inseln und Traumstränden. Wahrzeichen der Stadt sind der stets pulsierende Strand Copacabana und der Zuckerhut, der der Stadt ihre unverkennliche Silhouette verleiht. Gegenüber auf dem Hügel Corcovado steht die weltberühmte Christusstatue. Historische Kirchen und Denkmäler konkurrieren hier mit moderner Architektur. Typische traditionelle Straßenmärkte finden sich neben modernsten Einkaufszentren. Eine Fahrt mit der Gondel auf den über 700 m hohen Zuckerhut bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Sehenswürdigkeiten: Kathedrale Metropolitana, Teatro Municipal, Stadtpalast Paco Imperial, Historisches Nationalmuseum, Zuckerhut, Christusstatue.


Tag 21

Santos (Sao Paulo, Brasilien)

Ankunft 07:00 Uhr

Santos ist die größte und geschäftigste Hafenstadt Lateinamerikas. Prachtvolle Häuserfassaden erinnern an die Zeit der Kaffeehändler im 19. Jhd. Im städtischen Aquarium an der breiten Avenida Bartolomeu de Gusmao gibt es tropische Fische, Schildkröten, Aale und Seelöwen. Noch heute ist Santos der größte Kaffeeausfuhrhafen Brasiliens.

Print Friendly, PDF & Email