Bath – England



 

Nun sind wir wieder in England. Unsere erste Station war heute die Stadt Bath. Bath liegt etwa 20 km östlich von der größeren Stadt Bristol entfernt. Sie ist berühmt für ihre römischen Bäder, die ab dem Jahr 43 n. Chr. von den damals hier lebenden Römern aus warmen Quellen entwickelt wurden. Daher auch der Name Bath. Seit der Zeit Elisabeth I. entwickelte sich Bath immer mehr zum Kurort der wohlhabenden Bevölkerung. Daher gibt es noch viele historische Gebäude, insbesondere aus der georgianischen Epoche, in der Stadt. Der stadtbildprägende Werkstein ist der in der Nachbarschaft abgebaute Kalkstein.

In der ganzen Stadt sahen wir nur Häuser aus diesem Kalkstein. Aber nicht nur in der Innenstadt. Auch in den Aussenbezirken und in den nahe gelegenen Dörfern wird dieser Kalkstein verwendet. Bath ist von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft. Dadurch dürfen Häuser nur mit Genehmigung renoviert oder neu gebaut werden. In Bath und der Umgebung leben knapp 180.000 Menschen, in der Stadt selbst etwa 90.000 Menschen, die sich Bathonians nennen. Mit der Universität Bath und der Universität Bath Spa ist Bath eine Universitätsstadt.

Das Wetter war heute durchwachsen. Zuerst bewölkt, dann sonnig, dann ein kurzer Regenschauer. Wir parkten auf dem Park and Ride Parkplatz und fuhren mit dem Bus in die Stadt. Parkplätze in der Innenstadt sind – egal wo – immer knapp oder gar nicht vorhanden. Und mit einem Wohnmobil ist es noch schwieriger, einen Parkplatz zu finden.

Was uns aufgefallen ist: Es gibt sie noch, die typischen englischen Telefonhäuschen. Und zwar sehr oft und auch in kleinsten Dörfern. Oft sogar mit richtigem Telefonhörer und zum Telefonieren 🙂  manchmal auch als Kunstwerk verziert:

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.