Bodegas im Süden von Teneriffa

Nach dem Uschi und ich in der letzten Woche so begeistert von unserer Tapa-Tour  waren, haben wir heute einen neuen Ausflug unternommen. Begleitet haben uns Meggy und Volker, die am Montag dieser Woche angereist sind.

Zuerst haben wir drei Bodegas in der Gegend von Arico bzw. Chimiche besucht. Der neue Wein aus 2011 ist noch nicht fertig. Der eigentliche Verkauf beginnt in der nächsten Woche, dann wird hier auf der Insel das Fest „San Andrés“ gefeiert.

Dieser Feiertag in der Nacht vom 29. auf den 30. November ist dem Heiligen Andreas gewidmet und wird im Norden der Insel immer sehnsüchtig erwartet, vor Allem in den Bezirken Puerto de la Cruz, La Orotava und Icod de los Vinos. Das Fest besteht vor allem daraus, den neuen Wein zu verkosten. Der Kanarische Wein verfügt aufgrund des Vulkanbodens über einen ganz speziellen Geschmack und die Sankt-Andreas-Feiern würdigen diese Besonderheit. Oft wird das Fest auch einfach als das Weinfest bezeichnet.

Nach dem Bodegabesuch konnten wir in fünf verschiendenen Restaurants die Tapa-Spezialitäten verkosten und für uns ganz neue Restaurants kennen lernen, die wir wahrscheinlich ohne der befristeten Aktion „Mándeme una tapa“ nie kennen gelernt hätten.

Auch heute waren wir wieder sehr zufrieden. Alle Wirte oder Kellner waren sehr freundlich zu uns, wohl wissend, dass wir ja nur pro Person für 2,50 EUR verzehren. Denn soviel kostet eine Tapa mit Wein und Wasser.

Besonders hinweisen möchte ich auf die Bar „Almogrote“ in San Isidro. Dort wird die Käsespezialität von Gomera noch hausgemacht. Dazu Wein und/oder frisches Brot: mhhhh…

Wer sich für das Rezept interessiert, kann es am Schluss dieses Beitrages finden.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.