Boulder City / Nevada

Gestern haben wir unseren eigenen Rekord „geschlagen“, obwohl wir gar nicht so scharf darauf sind, Kilometer zu „fressen“… Aber wenn man von Sedona wieder zurück auf die I 40 in Richtung Las Vegas fährt, dann kommt ab Kingman nicht mehr viel und dann fährt man halt durch. So wie wir heute, 465 km und 5,5 Stunden…


Dafür durften wir heute auch einen neuen Aufkleber anbringen, denn nun sind wir im Bundesstaat Nevada, in Boulder City, ca. 25 km vor Las Vegas

P1020329

Wie man gut erkennen kann, ist der Osten und der Südwesten schon ganz gut vertreten. Am Rest arbeiten wir noch… 🙂

Boulder City nennt sich selbst als „Heimat des Hoover Dam„. Sonst gibt es hier auch nichts besonderes zu berichten.

Die Hoover-Talsperre (englisch Hoover Dam, ursprünglich als Boulder Dam bezeichnet) befindet sich auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Arizona, knapp 50 Kilometer südöstlich von Las Vegas im Black Canyon. Ihr Absperrbauwerk staut den Colorado, der hier die Grenze zwischen Arizona und Nevada bildet, zum Lake Mead auf. Mit seinem Speicherinhalt von rund 35 Milliarden Kubikmetern ist er der größte Stausee der USA.

Gebaut wurde die Hoover-Staumauer zwischen 1931 und 1935 mit einer Höhe von 221 Metern und einer Kronenbreite von etwa 14 Metern.

Der Hauptzweck der Talsperre ist die kontrollierte Wasserabgabe in Arizona, Nevada und Kalifornien. Vor dem Bau beeinträchtigten regelmäßige Überschwemmungen des Colorado sowie Dürreperioden das Leben der Siedler in den Südweststaaten, insbesondere bei der Landwirtschaft. Ein weiterer Zweck der Talsperre ist die Gewinnung elektrischer Energie. Durch den Verkauf von Strom refinanzierte sich das Projekt und trägt die laufenden Wartungskosten selbst. Der Wasserdurchlauf wird abhängig von der Menge des flussabwärts benötigten Wassers geregelt. Somit hängt auch die Menge des erzeugten Stroms von der Wasserentnahme ab.

Die Grenze zwischen den Bundesstaaten Arizona und Nevada verläuft genau in der Mitte der Staumauer. Dies hat zur Folge, dass die östliche Hälfte der Hoover-Staumauer in die Zeitzone der Mountain Time (UTC-7 in Arizona) fällt, die westliche Hälfte in die Zone der Pacific Time (UTC-8 in Nevada). Der Zeitunterschied von einer Stunde lässt sich an zwei Uhren, die sich an den vorderen Entnahmetürmen befinden, ablesen – im Sommer sind die Zeiten allerdings gleich, da in Arizona keine Sommerzeit (Daylight Saving Time) gilt.

Um den Verkehr zu entspannen, wurde die „Mike O’Callaghan-Pat Tillman Memorial Bridge“ (U.S. 93) gebaut, die ursprünglich im Juni 2008 fertig werden sollte. Im September 2006 stürzten aufgrund heftiger Winde zwei Baukräne um, so dass die Fertigstellung sich verzögerte. Die Verkehrsfreigabe erfolgte am 19. Oktober 2010.

Fakt ist aber, dass zuviel Wasser entnommen wird. Als Uschi und ich vor rund 20 Jahren zum ersten Mal hier waren, war der weisse Rand am Stausee etwa 10 Meter hoch. Soviel Wasser fehlte damals gegenüber dem früheren Wasserstand. Nun sind es fast 30 Meter, die der Stausee niedriger ist als in seiner „Blütezeit“.

 

 

Print Friendly, PDF & Email