Buckland Abbey



 

Wann sieht man schon mal einen echten Rembrandt? Es gibt ihn hier in der Buckland Abbey, die am Rande vom Dartmoor Nationalpark liegt. Das Kloster wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Im Jahre 1580 erwarb der Freibeuter Francis Drake das Herrenhaus. Er war ja schon damals unterwegs im Auftrag ihrer Majestät. Seine Nachkömmlinge besaßen es bis 1946. 1938 wurde das Haus durch einen Brand erheblich in Mitleidenschaft gezogen. 1948 gelangte die Anlage an den National Trust (NT).



2008 schenkte eine Engländerin dem National Trust das Selbstbildnis von Rembrandt. Es ist das wertvollste Gemälde im Besitz des NT. Das Haus ist halb Museum und halb Wohnhaus. Zu sehen gibt es zum Beispiel die legendäre Trommel von Sir Francis Drake und eine anschaulich aufbereitete Information, wie damals das Leben auf Schiffen in Drakes Zeit vor sich ging.

Auf dem Weg zur Abbey sahen wir wild lebende Pferde. Einige davon mit ihrem Nachwuchs:



Zuvor haben wir einen der schönsten Strände von Devon besucht, Wembury Beach. der weit aufragende Klippen zeigt und einen Strand hat, der bei Ebbe viele Rockpools freilegt, in dem sich so manches Getier sammelt.



Wie man sieht, ist die Toilette nicht nur für junge Leute geeignet:


So toll der Tag auch war, begonnen hat er mit einem Highlight: wir standen über Nacht fast ganz alleine an einem langen Kieselstrand direkt am Meer. Overnight ist hier erlaubt, die Nacht kostet 2 GBP Parkgebühren 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.