Crawford – Colorado

Nach der Bootsfahrt sind wir über den Highway 92 nach Crawford gefahren, genauer gesagt zum Campground Iron Creek, der zum Crawford Statepark gehört


Das waren nur 68 Kilometer, die aber an Schönheit kaum zu übertreffen sind. Es ist ein Scenic-Byway, der sich West-Elk-Loop nennt und westlich um den Gunnison National Forest führt. Der Straßenverlauf ist – bis auf das letzte Drittel – sehr kurvenreich und es geht ständig hoch und wieder herunter. Die Strecke war kaum befahren, jedenfalls zählten wir nur etwa 5 Autos und ein paar Motorräder.

Was wir auch hier wieder feststellten: das Wetter kann sich in dieser Gegend innerhalb von wenigen Minuten vom tollen Sonnenschein mit blauem Himmel in eine dunkelgraue, fast schwarze Wolkenmasse mit orkanartigem Regen mit Blitz und Donner ändern, um sich dann wieder in wenigen Minuten in das Gegenteil zurück zu verwandeln.

Kaum zu glauben, dass 5 Minuten, bevor dieses Bild entstand, es regnete wie „Cats and Dogs“, wie man hier sagt:

DSC02734

Der Campground liegt an einem kleinen See, in der weiteren Umgebung sieht man die hohen Berge der Rocky Mountains

DSC02737

Der Ort Crawford ist 3 km entfernt, hat – so sagte man uns – vielleicht 200 Einwohner, 2 Restaurants, einen kleinen Baumarkt, ein Hotel mit wahrscheinlich 3 Zimmer, eine Kirche, ein Postamt und eine Bücherei. All das liegt in einem Umkreis von 100 m an einer Kreuzung. Früher gab es mal ein paar Geschäfte mehr, aber die sind nun alle leer und die Gebäude vergammeln. Also eigentlich ein Ort, der keiner weiteren Erwähnung wert ist…

DSC02742

Eigentlich – sagte ich zuvor… Wäre dort nicht die Mad Dogs Ranch, wo Joe Cocker fast 20 Jahre gewohnt hat, würde so gut wie niemand von diesem Ort Notiz nehmen

Joe-Cocker

Joe Cocker ist im Dezember 2014 an einem Krebsleiden verstorben, aber schon zu Lebzeiten hat er versucht, die Ranch zu verkaufen. Es ist bisher noch nicht gelungen, so dass der Verkaufspreis schon mehrmals reduziert wurde und nun 7 Mio. Dollar beträgt.

Interessant ist dieser Artikel in der Welt vom 24.05.2015, wo die Gegend und die Ranch beschrieben wird.

An Joe Cocker erinnert im Ort ein Restaurant, das Mad Dogs Restaurant, dass Cocker vor Jahren einmal mit seinen finanziellen Mitteln errichtet und dann verpachtet hat. Es wird nun von neuen Betreibern renoviert und gerade wieder neu eröffnet. Der Name Mad Dogs wurde beibehalten.   

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.