Die Höhlen von Chimiche

Heute waren wir zum falschen Zeitpunkt….aber am richtigen Ort. Dominierend bei der heutigen Wanderung waren Wind und Wolken. Kühler Wind. Dunkle Wolken. Kein Tag für schöne Fotos. Das hatten wir uns anders vorgestellt, weil wir es anders kennen. Aber was soll´s. Wir Jung-Senioren sind ja nicht aus Zucker 🙂

Sehr interessant waren die Höhlen schon. Gerardo schreibt in seinem Blog Mein Teneriffa zutreffend:

  • Einmal in die Unterwelt eintauchen, in einem Labyrinth aus zauberhaften Formen und Farben spazieren gehen, unwirkliche Stille spüren. Das Höhlensystem von Chimiche ist eine bizarre Welt für sich, weit abseits der Touristenströme, und deshalb – zum Glück – noch ziemlich unberührt und unbekannt.
  • Man traut sich vorsichtig in einen der Gänge, er endet an einer schwarzen Wand. Man taucht in den nächsten ein und entdeckt einen Seitengang. Man findet eine Verzweigung, geht ein Stück hinein und sieht erstaunt ein Licht am Ende des Tunnels. Nur der Sand knirscht unter den Schuhen, wenn man stehen bleibt, hört man nichts. Wieder ein rundes Loch, am Ende eine Lawine von Steinblöcken. Der nächste Gang mit rotbraunen Wänden und blaugrauem Kies am Boden. Immer wieder öffnet sich ein neuer Weg durch das Labyrinth. Schwarze Finsternis und verwirrende Lichtflecken. 

Nach der Höhlenbesichtigung führte uns eine kleine Wanderung durch El Rio und wieder zurück zum Parkplatz. Schade ist, wie Gerardo auch schon schreibt, dass einige Zeitgenossen diese sonst schöne und interessante Gegend mit ihrem Müll „aufhübschen“ wollen, siehe Fotos.

Den ganzen Bericht vom Gerardo zu der Höhlenbesichtigung und wie man sie findet, kann man nachlesen, wenn man auf das Foto klickt:

Da leichter Nieselregen einsetzte, haben wir die Wanderung abgekürzt und sind zum Restaurant El Secreto gefahren:

Gehobene Preiskategorie, dafür aber auch gehobene Qualität, gehobener Service. Das passt dann wieder. Jedenfalls waren alle sehr zufrieden. Man gönnt sich ja sonst kaum was…. 🙂

In Playa San Juan angekommen, wo wir wohnen, konnten wir uns wieder aufwärmen. Denn die Sonne schien wie gewohnt und wer gewollt hätte, dem wäre der glasklare Ozean nicht zu kalt gewesen.

Wer die heute Tour im Detail ansehen möchte, kann das hier machen:

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Hallo Ingrid,

    wir haben dich gerne mitgenommen…Aber sage mir bitte: wer ist Ingrid aus Icod?

  2. Danke fürs Mitnehmen – und die vielen Fotos von eurer Wanderung.
    Liebe Grüße von Icod de los Vinos über die Hügel
    Ingrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.