Die Nachrichten der letzten Tage…

Während wir in Kalifornien und Nevada Sonne pur haben bei 25 bis 30 Grad C, trifft es die Texaner knochenhart. Das ZDF schrieb heute:

„Nach den schweren Unwettern in den US-Staaten Texas und Oklahoma sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind viele Autofahrer. Die Behörden appellieren deshalb eindringlich an die Bewohner, sich von den ansteigenden Flüssen fernzuhalten.“

Nach wie vor werden etwa ein Dutzend Menschen vermisst, berichten US-Medien. In den USA sind die Bundesstaaten Texas und Oklahoma besonders betroffen. In Houston, der viertgrößten Stadt der USA, standen Straßen unter Wasser, Autos wurden weggespült. Unter den Toten seien viele Autofahrer, die sich leichtsinnig in Gefahr begeben hätten, sagte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott. Er rief die Autofahrer auf: „Fahren Sie nicht in ansteigende Flüsse. Ihre Kraft ist unglaublich.“ Teilweise seien Flüsse im „Tsunami-Stil“ angeschwollen.

In Houston fielen binnen sechs Stunden 280 Liter Regen pro Quadratmeter. Die Wassermassen überfluteten die Autobahnen in der Stadt. Tausende Autofahrer saßen fest. Etwa 2.500 von ihnen ließen die Fahrzeuge stehen und brachten sich in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit. Andere wendeten mitten auf der Autobahn, um den Fluten zu entkommen. Die Feuerwehr rückte zu etwa 500 Rettungseinsätzen aus.Eine Sprecherin des Bezirks Harris, zu dem Houston gehört, sagte, bis zu 700 Häuser seien beschädigt. Praktisch die gesamte Stadt war von den Überschwemmungen betroffen. Der Sturm entwurzelte zahlreiche Bäume. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte der Koordinator der Notfalldienste in Houston, Rick Flanagan. Mehrere Autobahnen wurden gesperrt, auf den verbliebenen gab es ein Verkehrschaos.

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 19.49.19

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 19.18.49

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 19.21.45

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 19.22.14

Bildschirmfoto 2015-05-27 um 19.29.41

Dann wurde in der Today-Morning-Show (von NBC) berichtet, dass sich die Hotels in Las Vegas zur Zeit darum reißen, Adele für 2 Jahre zu verpflichten

Adele

Für 2 Jahre wurden ihr bereits 40 Mio. US Dollar angeboten. Sie hat noch nicht zugesagt. Sollte man ja auch nicht so schnell machen. Das Angebot lässt sich bestimmt noch steigern 🙂

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Liebe Antje,

    die verpflichten Dich nicht in Las Vegas, weil Du zwar viel schöner als Adele bist, aber ehrlich gesagt, nicht so gut singen kannst 🙂 Dafür kannst Du aber besser und schneller reden 🙂
    Alles gute auf der Reise nach Norwegen…

    Uschi und Walter

  2. Warum verpflichten sie nicht mich.. habe auch viele Talente..
    Freut uns, dass Ihr so viel erlebt. Wir fahren Samstag mit dem Schiff
    nach Norwegen. Leider ist es ziemlich kalt und mir geht es noch nicht
    so wirklich gut… Macht weiter so und wir melden uns später.
    PS. Die Nachrichten von den Wassermassen kamen auch bei uns an
    Liebe Grüsse Antje und Rolf
    HSVliegt zurück….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.