Die Prager Burg – Tag 2

Heute haben wir nicht nur die Außenanlagen besucht (gestern auch schon kurz), sondern auch die Bauwerke im Inneren. Zu dem Veitsdom habe ich ja schon zuvor einen Beitrag erstellt. Weiter unten auf dieser Seite findet man noch weitere Fotos vom Dom.

Dann waren wir in der Basilika, im Königspalast und im Goldenen Gässchen. 

Das Goldene Gässchen, auch Alchimistengasse oder Goldmachergasse genannt, ist ein Gässchen an der Innenmauer der Prager Burg und ein Touristenmagnet von Prag. Berühmtheit erlangte es vor allem, weil hier unter der Aufsicht Kaiser Rudolfs II.  mehrere Alchimisten gewirkt haben sollen, um für ihn künstliches Gold und den Stein der Weisen zu erzeugen. An beidem wird neu heute gearbeitet 🙂

Weil dort in den kleinen Häusern Alchemisten und Goldschmiede gewohnt haben, soll diese Gasse den Namen „Goldenes Gässchen“ erhalten haben. 

Die Burg ist Sitz des Tschechischen Präsidenten. Scheinbar war er heute in der Burg, denn verschiedene Bereiche waren abgesperrt und viele schwarze Fahrzeuge parkten vor einem Gebäude und die Polizei-Präsenz war groß.

Nach dem Besuch der Burg haben, sind wir mit dem Rad durch den angrenzenden Park gefahren, der sehr schön gestaltet und sich ziemlich lang auf einer Anhöhe erstreckt. Immer wieder schaut man hinunter auf die Altstadt und die roten Dächer. 

Von einem Bekannten bekamen wir den Hinweis auf die Brauerei U Fleku. Der Besuch der Brauerei aus dem Jahre 1499 gehört zum MUSS, wenn man in Prag ist, genauso wie die Prager Burg, den Wenzelsplatz und das Jüdischen Viertel, um nur wenige Sehenswürdigkeiten an dieser Stelle zu nennen. Böhmische Spezialitäten und das Schwarzbier sind wahre Köstlichkeiten 🙂

Übrigens: wenn man die Altstadt von Prag „erwandert“, sollte man festes Schuhwerk tragen. Highheels sind weniger angebracht 🙂  Fast in der gesamten Innenstadt wurden überwiegend grobe Pflastersteine verlegt. Daher macht Radfahren keine große Freude. Außerhalb der Innenstadt findet man einige Radwege. 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.