Eden Projekt




Das Eden Project ist ein botanischer Garten bei Bodelva in Cornwall, etwa 8 km nordöstlich von St. Austell. Das Eden Project entstand nach einer Idee des englischen Archäologen und Gartenliebhabers Tim Smit in einer stillgelegten Kaolingrube. Kaolin ist Pozellanerde, die früher hier abgebaut wurde. Von der Idee im Jahr 1995 bis zur Eröffnung der Anlage im März 2001 dauerte es sechs Jahre. Charakterisiert wird der Garten durch die zwei riesigen Gewächshäuser, die aus jeweils vier miteinander verschnittenen Kuppeln bestehen. Hier werden verschiedene Vegetationszonen simuliert. Die Gewächshäuser des Eden Projects sind derzeit die größten der Welt.

Wir waren nicht ganz so begeistert. Vielleicht waren unsere Erwartungen einfach zu hoch oder es lag daran, dass wir ein ähnliches Projekt bereits in USA gesehen haben. Ausserdem haben wir dort viele Pflanzen gesehen, die in unserem damaligen Garten in Taucho/Teneriffa zu finden sind. Der Eintrittspreis von 25 GBP pro Person ist auch nicht ganz ohne. Und dafür bekommt man noch nicht mal eine kleine Broschüre über den Park.



Danach sind wir zu dem ehemaligen Schmugglerdorf Mevagissey gefahren. Mit einem Wohnmobil sollte man nur bis zum Ortseingang fahren. Denn die weiteren Straßen sind nur für PKW geeignet. Eigentlich müsste man die Straßen für Fahrzeuge sperren und nur für Fußgänger freigeben. Auf dem Parkplatz am Ortseingang kann man übernachten. Es kostet 10 GBP.



Mit einem „Seelenverkäufer“ haben wir eine kurze Bootsrundfahrt an der Küste gemacht und waren beeindruckt von der Landschaft.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.