De Hoop

Harderwijk

Unsere heutige Strecke betrug nur etwa 36 km. Mit dem Wohnmobil und nicht mit den Rädern. Heute ist Fahrrad-Ruhetag 🙂

Wir sind nun in Harderwijk. Es ist eine Stadt mit ca. 50.000 Einwohner. Die Stadt liegt am Veluwemeer.

Der Ort ist besonders für Bootsfahrer und Segler interessant, denn man erreicht von hier aus das beliebte Ijsselmeer.

Auf der Fahrt von Otterlo nach Harderwijk sahen wir noch einmal riesige Heidelandschaften. Und wie schon in den Vorberichten erwähnt, steht die Heide zur Zeit in Blüte und bietet den Betrachtern ein tolles Bild.  

Das Wetter ist zur Zeit sehr wechselhaft. Bis gegen 14 Uhr war es trocken, aber stark bewölkt, wie man an den Fotos unten gut erkennen kann. Dann gegen 15 Uhr, als wir die Altstadt von Harderwijk kennen lernten, setzte ein starker Regenschauer ein und wir wurden ziemlich nass. Danach und auch jetzt, wo ich den Bericht schreibe, scheint wieder die Sonne und man kann wieder schönere Fotos machen, wie dieses zum Beispiel:

Harderwijk gefällt uns, es ist eine kleine Stadt mit einer schönen Altstadt. Nette kleine Häuser, die teilweise schon viele Jahrhunderte alt sind. Cafés und Restaurants laden auf ihren Terrassen zum Verweilen ein.  

Wir stehen auf dem Stellplatz direkt an der Windmühle „De Hoop“, die bei Sonnenschein so aussieht:

De Hoop
Foto: blogspot.com#

Der Stellplatz kostet 10 EUR pro Nacht, bietet aber keine Versorgungsmöglichkeit. Aber wir sind ja autark 🙂

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Hallo Hermann,

    genau das machen wir: nicht nur am Steuer sitzen und Kilometer „fressen“ sondern auch viel Bewegung durch lange Spaziergänge oder Radtouren. Und Radtouren machen wir im Schnitt 4 mal die Woche je etwa 40 km.

    Dir wünschen wir auf jeden Fall gutes Gelingen und dauerhaften Erfolg…

    Uschi und Walter

  2. Ja Uschi und Walter, die Möglichkeiten mit dem Wohnmobil sind schon einmalig. Ich möchte davon auch keine Minute vermissen. Das hat aber auch Nachteile, wie ich jetzt erkennen muss. Mit dem Wohnmobil waren wir viel im Reisemodus und die Aktivität hielt sich in Grenzen. Das hat zu einer gewissen Steifheit geführt, die ich momentan Versuche etwas zu korrigieren, indem ich fast täglich in einem guten Fitness Studio meine Flexibilität wieder zurück zu gewinnen, und. dazu Radtouren bis 50 km. Der Erfolg scheint mir Recht zu geben. Ich sehe darin die Notwendigket, nicht nur das Steuer in Händen zu halten. Viele schöne Stunden bei Euren Exkursionen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.