Holy Island und Cragside

Lindisfarne, auch Holy Island genannt, ist eine Gezeiteninsel in England an der Nordostküste Northumberlands. Unter Gezeiteninsel ist zu verstehen, dass die Insel nur bei Ebbe mit Fahrzeugen zu erreichen ist; andernfalls muss man ein Boot nehmen. 

Ein großer Teil der Insel ist ein Vogelschutzgebiet. Hier können bis zu 300 Vogelarten, sowohl Zugvögel als auch einheimische Vögel, beobachtet werden. Mit dem Fernglas konnten wir auf dem gegenüberliegenden Strand eine Kolonie an Seehunden betrachten.

Lindisfarne Castle ist eine Burg aus dem 16. Jahrhundert, die erbaut wurde, um sich gegen schottische Angriffe zu verteidigen. Von aussen hat mir die Burg sehr gut gefallen. Von innen war ich eher enttäuscht. Sie ist klein und zu karg eingerichtet.

Danach sind wir nach Cragside gefahren.

Cragside ist ein Landhaus in der Grafschaft Northumberland. Es war das erste Haus der Welt, das mit elektrischem Strom aus Wasserkraft beleuchtet wurde. Das Haus liegt an einem felsigen Hang über einem 4 km² großen Wald und war der Landsitz des Rüstungsherstellers Lord Armstrong. Er war ohne praktische und theoretische Ausbildung ein genialer Ingenieur und seiner Zeit weit voraus.

Durch das Gelände fließt ein Bach in einen See. Das Herrenhaus ist von Europas größtem Felsgarten, einer großen Zahl von Rhododendren und einem großen Wald, meist aus Koniferen, umgeben. Das Haus ist total aufwendig mit allem eingerichtet worden, was die damalige Zeit zu bieten hatte, frei nach dem Motto: Geld spielt keine Rolle… Allein die Marmorverkleidung des offenen Kamins wiegt 10 Tonnen. Es wurden Kunstgegenstände aus aller Welt gesammelt, die heute noch zu bestaunen sind. Allein die Holz vertäfelte Galerie war geschätzt über 20 m lang.

Die gesamte Parkanlage wird gärtnerisch wunderbar in Stand gehalten. Im großen Gewächshaus befindet sich eine Orchideen-Sammlung. Auf dem Gelände findet man noch Bauernhöfe, die bewirtschaftet werden. Das Gelände ist so riesig groß, dass man für eine Rundfahrt mit dem Auto eine Strecke von über 9 km befahren muss.

 

 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares