Lucy und Helmut in Playa San Juan – Teil 1

Am Sonntag-Abend (07.10.2018) sind Lucy und Helmut auf Teneriffa angekommen und besuchen mich – und die Insel – für 11 Tage. 

08.10.2017: Wir haben eine erste Rundfahrt an der Südküste unternommen und ich habe ihnen die Haupt-Touristenorte gezeigt, also Los Cristianos und Las Americas.

 

Danach ging es in die Berge nach Taucho, unsere alte Heimat, dann nach Tijoco-Alto und durch Alcalá zum Hotel El Navió

Das Hotel liegt inmitten einer Bananen-Plantage und der Eigentümer, den wir schon sehr lange kennen, gibt interessierten Besuchern gerne Auskunft, wie Bananen angepflanzt und geerntet werden.  

Zum Abschluss des Ausfluges habe ich ihnen noch den Hafen von Los Gigantes gezeigt. Danach sind wir nach Hause gefahren zum Ausruhen 🙂

Am Abend konnten wir den Sonnenuntergang am Hafen von Playa San Juan beobachten und an einer Strandkneipe bei einem Glas Wein den Tage Revue passieren lassen 🙂

09.10.2018: Unser heutige Ausflug führte uns zunächst zum Fuße des Pico del Teide. Der Pico del Teide – höchster Berg Spaniens mit 3.718 m – ist ein Schichtvulkan. Seine Hänge sind kaum bewachsen. Er erhebt sich aus einer riesigen Caldera (damit ist ein Kessel gemeint) mit 17 Kilometer Durchmesser namens Las Cañadas

 

Man ist stets beeindruckt, wenn man diese faszinierende Landschaft sieht, auch wenn man sie schon viele Male besucht hat.

Danach ging es weiter zur Nordseite der Insel, und zwar zum Monasterio, das oberhalb von Puerto de la Cruz liegt

Nach dem Mittagessen fuhren wir an der Nordküste entlang in Richtung Icod de los Vinos. Eine kleine Pause gönnten wir und an der Finca Romantica, wo ich einen langjährigen Bekannten begrüßen konnte. Die Lage seiner Finca an der Steilküste ist einzigartig und der Blick auf den Atlantik ebenso

Den Abend ließen wir wieder – wie schon am Vorabend – an der Strandbar beim Sonnenuntergang ausklingen

10.10.2018: Schon kurz nach dem Frühstück fuhren wir die Autobahn TF1 hoch nach Santa Cruz und weiter zum Strand von San Andrés. Dafür brauchten wir rund eine Stunde:

Am Strand war um dieser Zeit noch nicht viel los. Wir wollten uns auch dort nicht lange aufhalten und sind weiter über die Berge nach Chinamada gefahren

Leider mussten wir durch eine dicke Wolkenschicht und teilweise starkem Regen die Fahrt fortsetzen. Trotz der geringen Weitsicht waren Lucy und Helmut total begeistert. So eine Landschaft haben sie vorher gar nicht vermutet. 

Der Wettergott  meinte es aber gut mit uns. Auf der Fahrt nach Bajamar hörte es auf zu regnen und die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. 

 

 

 

Hier wurde uns ein veganes Menü von der freundlichen Eigentümerin (Macarena) serviert, bei dem auch das Auge seine wahre Freude hatte.   

  

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Antworten

  1. Walter sagt:

    🙂

  2. Deine Frau sagt:

    Walter…wir sollten “ All-Inclusiv Urlaub bei Walter“ anbieten !!
    Du bist der perfekte Reiseführer und Reiseberichter !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.