Merice und Danilo

Hier auf dem Foto sieht man uns mit Merice und Danilo. Sie wohnen in Itapema (Brasilien)

 

Itapema liegt im Bundesstaat Santa Catarina im Südosten von Brasilien. Wir haben uns zufällig an Bord des Kreuzfahrtschiffes MSC Seaview kennengelernt und sofort auf Anhieb sehr gut verstanden. Das war auch nicht schwierig, denn denn es sind sehr sympathische und herzliche Menschen.  

Merice spricht sehr gut Deutsch, denn sie hat deutsche Vorfahren. Die Muttersprache der beiden ist Portugiesisch. Darüber hinaus sprechen beide Spanisch. Und bestimmt auch Englisch. Es ist schon manchmal sehr lustig, wenn wir uns unterhalten: hin und wieder ein Mix aus mehreren Sprachen 🙂

Wenn die beiden in Itapema sind und von ihrer Terrasse aus auf den Strand schauen, dann sieht der normalerweise so aus:

oder auch so

und wenn die Sonne mal nicht so sehr scheint und es aber trotzdem warm ist, dann sieht es so aus:

Durch die Corona-Krise – es gibt ein Ausgehverbot in Brasilien – sieht der Strand dann so aus:

   

Auch Uschi und ich befolgen den Rat, den alle Mediziner und Politiker zur Zeit geben: Stay at home. Bleib zu Hause

Der Vorteil ist, dass wir nun viel mehr Zeit haben, uns mit Merice und Danilo auszutauschen, über WhatsApp oder Email. So erfahren wir vieles von ihnen, z. B.  über die Gegend wo sie wohnen oder über Brasilien. 

Und wir waren dabei, wenn auch nur aus der Ferne, als Danilo am Wochenende seinen Geburtstag feierte und diesen vor Ort nur mit seiner Frau, und nicht mit seiner Familie und Freunden verbringen konnte:

Nun, ein Stück von seiner Geburtstagstorte gab es dann doch für uns 🙂 

Jetzt ist es in Brasilien Spätsommer, die Temperaturen werden moderater kurz nach Sonnenaufgang hat man nur etwa 20 Grad… 

In dem Bundesstaat Santa Catalina gibt es viele Orte, in denen ein Großteil der Bevölkerung deutsche Vorfahren haben. Zum Beispiel die Städte Blumenau und Pomerode.  

Blumenau wurde 1850 von deutschen Einwanderern unter Leitung des Apothekers Hermann Blumenau gegründet und hat sich zu einer Großstadt mit mehr als 350.000 Einwohner entwickelt.

Pomerode wurde um das Jahr 1863 von pommerschen Siedlern gegründet und hat heute mit etwa 92 Prozent der Stadtbevölkerung den größten Anteil deutschstämmiger Einwohner in Brasilien. Von Armut, Hunger und Hoffnungslosigkeit vertrieben, hatten sie sich aufgemacht, um in der Neuen Welt ihr Glück zu suchen. Der Weg war beschwerlich: 40 bis 120 Tage waren sie, je nach Wetterlage, allein bis Rio de Janeiro unterwegs, an Bord der Dreimaster starben bei manchen Passagen 300 von rund 2000 Passagieren an Epidemien.

Eigentlich sollte in diesem Jahr das 12. Ostereifest in Pomerode stattfinden. Abgesagt wegen Corona. 

Hier einige Fotos aus den Vorjahren:

Für Uschi und mich ist vollkommen klar: da müssen wir hin…..

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.