Edinburgh Tag 2

Am Vormittag sind wir mit dem Bus in die Innenstadt gefahren und haben die National-Galerie besucht. Hier sind Bilder von vielen berühmten Künstlern ausgestellt, z. B. Holbein, Monet, Cézanne, Goya… Unser Mittagessen haben wir in einem indischen Restaurant eingenommen und waren sehr angetan… In den beiden Tagen unseres Aufenthaltes in

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen

Nun sind wir in Edinburgh…

Etwa 50 Meilen (rund 75 km) beträgt die Entfernung von Glasgow nach Edinburgh. Das schafft man gut in einer Stunde:   Auf dem Campingplatz angekommen, wurden wir sehr freundlich begrüßt aber sofort darauf hingewiesen, dass wir unser E-Bike nicht auf dem Fahrradträger stehen lassen dürfen, sondern in einem Container abstellen

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen

Glasgow Tag 3

In Glasgow werden an diesem Wochenende die „Pipe-Weltmeisterschaften“ ausgetragen. Mehr als 220 Bands und 6.000 aktive Musiker kämpfen um Pokale und Ehre… Wir haben uns ganz viele Bands angehört, die in verschiedenen Klassen angetreten sind. Leider konnte ich als Laie kaum Unterschiede erkennen. Interessant war es aber trotzdem, das ganze

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen

Glasgow Tag 2

Heute habe ich den Hartmut am Flughafen in Glasgow abgeholt, der von Frankfurt angereist ist und mich in den nächsten 9 Tage begleitet. Wir haben uns dann entschlossen, am Abend das Kontert der Gruppe „Blazin´ Fiddles“ zu besuchen. Es war ein tolles Konzert mit teilweise sehr rhythmischer Musik, teilweise auch

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen

Glasgow Tag 1

625.000 Einwohner und mehr leben in Glasgow. Nimmt man die Umgebung dazu, sind es fast 3 Millionen. In den 1970er und 1980er Jahren wurden Stahlwerke, Kohleminen, Motorenwerke und andere Schwerindustrie in und um Glasgow geschlossen, was zu Massenarbeitslosigkeit und Zerfall der Stadt führte. Trotz Schiffsneubauten wie der Queen Elizabeth 2

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen

Meine kleine Farm….

Der Tag begann mit leichtem Nieselregen. Auch tagsüber gab es nur wenige Stunden, wo es trocken war. Aber so ist das in Großbritannien eben… Heute besuchte ich eine kleine Farm. Offiziell nennt sie sich: Nationales Museum des Landlebens. Ein toller Titel, wie ich fand. Und daher wollte ich dort hin…

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen