Palmöl – Segen oder Fluch

  1. Palmöl ist überall…

Palmöl ist mit einem Anteil von einem Drittel am globalen Gesamtverbrauch das weltweit wichtigste Pflanzenöl. Denn Palmöl ist billig und vielseitig verwendbar. Palmkernöl ist Bestandteil von Hautcreme, Seife, Sonnenmilch, Körperlotion, Lippenstift und anderen Kosmetikprodukten. Aus Palmkernöl können Tenside hergestellt werden, die in Duschgels, Shampoos und in Wasch- und Reinigungsmitteln stecken. Palm- oder Palmkernöl ist zudem in Schmiermitteln, Kerzen, Farben und Lacken enthalten.

Außerdem in: Margarine, Schokolade, Kuchen, Kekse, Chips, Teig und Brötchen, Suppen, Saucen, Pommes Frites und Fertiggerichten, in alldem steckt Palmöl. Ob ein Lebensmittel Palmöl enthält, verraten Bezeichnungen wie „pflanzliches Öl“ oder „vegetabiles Fett“.

Palmöl zerstört Regenwälder, hat seltene Arten wie den Orang-Utan und Sumatra-Tiger an den Rand des Aussterbens gebracht und vertreibt immer wieder Menschen von ihrem Land – auch heute noch.

 

Der WWF* sagt: Kein Palmöl ist auch keine Lösung…

 
Warum ist kein Palmöl keine Lösung? Klicke auf den Panda…

Und wer mehr über Palmöl wissen möchte oder darüber, ob man Palmöl ersetzen kann, sollte auf das folgende Foto klicken und den Bericht der Verbraucherzentrale lesen:

Quelle: https://www.verbraucherzentrale.de/
 
Meine Meinung:  Finger weg vom Palmöl und von allen Produkten, wo Palmöl drin ist.

* Der World Wide Fund For Nature (WWF) ist eine der größten und erfahrensten Naturschutzorganisationen der Welt und in mehr als 100 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen ihn fünf Millionen Förderer. Das globale Netzwerk des WWF unterhält 90 Büros in mehr als 40 Ländern. Rund um den Globus führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell 1300 Projekte zur Bewahrung der biologischen Vielfalt durch.

 
Print Friendly, PDF & Email