Radtour „De Hoge Veluwe“

Heute sind wir mit dem Rad in den Nationalpark „De Hoge Veluwe“ gefahren. Wir hatten am Morgen noch große Befürchtungen, denn es hat in der Nacht ganz viel geregnet und die Aussichten waren nicht so gut. Wir haben uns trotzdem getraut und sind nicht enttäuscht worden: Die Bewölkung wechselte sich ab mit Sonnenschein und es blieb trocken. 

Tatsächlich war unsere Tour rund 34 km. Nach etwa 26 km gab der Akku an meinem Handy auf… 🙁

 

Man muss rund 11 EUR Eintritt bezahlen, denn der Nationalpark ist in Privatbesitz.

Im Nationalpark befindet sich das Kröller-Müller Museum. Es ist ein Kunstmuseum nahe der Ortschaft Otterlo in den Niederlanden, nordwestlich von Arnheim. Das Museum besitzt allein 87 Gemälde von Vincent van Gogh und hat damit die zweitgrößte Van-Gogh-Sammlung der Welt nach dem Van Gogh Museum in Amsterdam. Neben bedeutenden Gemälden anderer Künstler ist das Kröller-Müller Museum auch für seinen großen Skulpturengarten bekannt. Darüber hinaus stehen im Park über 1.000 weiße Fahrräder in verschiedenen Größen zur Verfügung, die man sich kostenlos nehmen und den ganzen Tag benutzen darf.

Aber Achtung: wer das Museum besuchen will, der muss vorher die Eintrittskarten online bestellen. 

Und noch ein Hinweis: der Park ist groß, es gibt Heidelandschaften, Wälder und Radwege. Man kann sich aber die Kosten für den Eintritt sparen, fährt man zum Nationalpark „Veluwezoom“, wo wir gestern und auch in der ersten Augusthälfte waren. Der liegt nebenan, ist kostenlos und bietet genau so viel Natur und Schönheit wie der Park „De Hoge Veluwe“. Dazu kommt, dass wir im „Veluwezoom“ mehr Tiere gesehen haben, z. B. Wildpferde und Büffel…

Nach der Tour sind wir in Otterlo zum Essen ins Restaurant „T Smulhuis“ eingekehrt. Guter Service, leckere Asiatische Speisen. Eine echte Empfehlung…

Wir waren auf dem Mini-Camping Kikkergat, ein kleiner Campingplatz, wie der Name schon sagt. Es gibt einen Bereich für Wohnwagen und einen separaten Bereich für Wohnmobile. Der Campingplatz ist klein aber fein. Alles ist sehr gut durchdacht. Es gibt saubere Duschen und Toiletten, überall Wasser und Strom, Waschmaschine, Bouleplatz, ein Restaurant (leider nur freitags und samstags offen) und einen großen Fahrradschuppen, in dem alle 2 Meter ein Doppelstecker angebracht wurde, wo man sein E-Bike aufladen kann. Die Entfernung zum Ort Otterlo beträgt etwa 1.500 m. Wir werden bestimmt noch öfters hier her kommen, zumal für eine Nacht 18 EUR verlangt werden, was absolut angemessen ist.  

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.