Städtereise Berlin, Tag 3

Es ist wieder brutal heiß: Als ich gerade von der Stadtbesichtigung zurück kam, war es im Wohnmobil glühend heiß, wie auf dem Foto zu sehen ist: 37,7 und draussen 31,6 Grad:

 
Ich habe den Stellplatz getauscht und nun einen Schattenplatz. Im Schatten kann man es gut aushalten


Mein erster Weg führte mich zum „Check Point Charlie“. 

Der Checkpoint Charlie war einer der bekanntesten Berliner Grenzübergänge durch die Berliner Mauer zwischen 1961 und 1990. Er verband in der Friedrichstraße den sowjetischen mit dem US-amerikanischen Sektor und damit den Ost-Berliner Bezirk Mitte mit dem West-Berliner Bezirk Kreuzberg. 

Noch heute steht das Schild mit dem Warnhinweis dort:

und die damalige Kontrollstelle, die heute dazu dient, dass sich Touristen mit den „Grenzsoldaten“ fotografieren lassen:

Weiter ging es zu der Stelle, wo heute das größte Stück der damaligen Mauer steht. In Friedrichshain ist die Mauer künstlerisch gestaltet: Nicht weit entfernt vom Ostbahnhof steht entlang der Spree das mit 1,3 Kilometern längste erhaltene Mauerstück. East Side Gallery heißt es, weil hier die östliche Seite der Mauer von 118 Künstlern aus 21 Ländern bemalt wurde.

Nicht weit entfernt befindet sich die Oberbaumbrücke. Mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 wurde die Oberbaumbrücke für den gesamten Verkehr einschließlich der U-Bahn gesperrt. In Einzelfällen diente sie der Ausreise freigekaufter politischer Gefangener aus der DDR.

 
Zum Schluss ging ich noch schnell mal ins KaDeWe, damit ich der Uschi berichten kann, welch schöne Handtaschen die dort anbieten 🙂

 

Das Kaufhaus des Westens (KaDeWe) ist ein Warenhaus mit einem gehobenen Sortiment und Luxuswaren. Es ist das bekannteste Warenhaus Deutschlands. Heute ist das KaDeWe mit 60.000 Quadratmetern Verkaufsfläche das größte Warenhaus Kontinentaleuropas. Eine besondere Attraktion ist seit Ende der 1920er Jahre die Feinkostabteilung, die sogenannte „Feinschmeckeretage“, nach einer Erweiterung ist sie seit 1978 die zweitgrößte Lebensmittelabteilung eines Warenhauses weltweit. 

Schräg gegenüber sieht man die Gedächniskirche, die ich nur zum Teil fotografieren konnte, weil ein Turm voll eingerüstet ist und renoviert wird.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.