Über Philipsburg nach Missoula (Montana)

Von Fairmont sind wir über den Highway (Hw) 1 nach Philipsburg und Missoula gefahren. Fahrstecke: 207 km.


Der Hw 1 ist eine gut ausgebaute Landstraße, oft 4-spurig, und wird als Scenic Byway bezeichnet. Scenic Byways sind Straßen in USA, die sich in ihrem Verlauf durch Sehenswürdigkeiten mit einer herausragenden archäologischen, kulturellen oder historischen Bedeutung, durch eine Umgebung mit einem hohen Erholungs- und Freizeitwert oder durch besonders sehenswerte Natur- und Landschafts-gegebenheiten auszeichnen. Mit anderen Worten: die Umgebung ist besonders schön…

Wir sind angetan von der Landschaft, die uns zum Teil an Straßen in der Schweiz erinnern. Mit einem großen Unterschied: die Hügel sind zum größten Teil abgerundet und nicht schroff.

Den ersten Zwischenstopp haben wir in Philipsburg eingelegt. Das ist ein ganz kleiner Ort mit rd. 850 Einwohner. Aufgrund unseres Schildes „Krauts“*** an der Motorhaube, das wir damals aus Spaß angebracht haben, wurden wir sofort auf Deutsch angesprochen mit der Frage: sprechen Sie Deutsch?

Der Ort ist funny. Er erhielt in den USA den Titel: der am schönsten angemalteste Ort der USA. Gegründet wurde er von Philip Deidesheimer, ein Deutscher aus Darmstadt. Er hatte Bergbau studiert und in hier in verschiedenen Minen Silber und Edelsteine ( Saphire und Rubine) aus dem Berg geholt.

Der Ort hat tatsächlich

  • ein Opernhaus
  • die älteste Schule, die noch in Betrieb ist
  • ein Gefängnis
  • eine Ghost Town
  • Silberminen-Museum

Und, das war in der Größe für uns überraschend, ein riesiges Süßwaren-Geschäft und eine Brauerei.

Auf einem T-Shirt war zu lesen, dass Philipsburg sei:

Eine kleine Trinker-Stadt mit einem großen Angler-Problem.

Oder ist es tatsächlich umgekehrt?

In einem Café haben wir uns mit der Besitzerin unterhalten. Sie sagte, dass das ganze Jahr über Touristen kommen, insbesondere im Winter, weil es dann viele Ski-Fahrer gibt, die die Berge zu Abfahrten nutzen. Philpsburg liegt auf rund 1.600 Höhenmeter.

*** mit Krauts wurden Deutsche vor allem während des Zweiten Weltkrieges durch die britischen und amerikanischen Soldaten bezeichnet, die glaubten, wir Deutsche essen nur Sauerkraut… 🙂

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.